Gigabit-Speed, Netzausbau & Co

Fünf Fragen an: Unitymedia-Manager Christian Hindennach

Was erwartet Kunden künftig beim Kabelnetzbetreiber Unitymedia? Christian Hindennach, Senior Vice President Consumer, stellte sich den Fragen von onlinekosten.de zu Gigabit-Speed, steigendem Datenverbrauch und Netzausbau.

Unitymedia Christian HindennachUnitymedia-Manager Christian Hindennach gibt einen Ausblick auf anstehende Projekte im Jahr 2017.© Unitymedia GmbH

Linden/Köln - Der Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia (www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) ist der zweitgrößte Anbieter auf dem deutschen Kabelmarkt. Im vergangenen Jahr gab es viele Neuerungen, auch 2017 plant das Unternehmen einiges. Christian Hindennach, bei Unitymedia als Senior Vice President Consumer tätig, stellte sich den Fragen unserer Redaktion.

Unitymedia setzt Kurs auf Gigabit-Speed. Doch ist Turbo-Internet mit 1 Gbit/s für private Nutzer überhaupt erforderlich?

UnitymediaUnitymedia bereitet die Einführung von Gigabit-Speed im Kabelnetz vor.© Unitymedia GmbH

Hindennach: Wir gehen fest davon aus, dass die Entwicklung der Internetgeschwindigkeit dem Trend der letzten Jahre folgt und Gigabit-Speeds in absehbarer Zeit gefragt sind. Neue Technologien haben in der Vergangenheit immer wieder neue Anwendungen hervorgebracht, die größere Netzkapazitäten und höhere Geschwindigkeiten erforderten. Was vor kurzem noch als Science Fiction galt, findet sich heute in jedem Wohnzimmer.

Vor wenigen Jahren reichten 5 Mbit/s, um zu surfen und Musik aus dem Netz zu ziehen. Durch die Popularität von Video-Streamings in HD und der steigenden Zahl von Endgeräten pro Anschluss sind Bundles mit 120 Mbit/s für unsere Kunden heute schon Standard. Mehr als 10 Millionen Haushalte können über uns schon heute mit bis zu 400 Mbit/s im Netz surfen. Wir planen schon für Gigaspeeds, weil sich Virtual Reality, 4K und 8K anschicken, den Massenmarkt zu erobern. Darauf werden wir und unsere Kunden optimal vorbereitet sein.

Der Datenverkehr der Internetnutzer steigt vor allem dank intensiver Nutzung von Video-Angeboten und Streaming-Diensten rasant an. Müssen Internetkunden künftig mit Bandbreiten-Drosselungen oder anderen Einschränkungen rechnen? Oder sind stattdessen eher Preiserhöhungen denkbar?

Hindennach: Wir halten nichts von Beschränkungen beim Datenvolumen. Die Kunden buchen Breitbanddienste bei Unitymedia, weil wir die schnellsten Anschlüsse bieten. Wer für den Download riesiger Dateien plötzlich nur noch Sekunden benötigt, der nutzt seinen Anschluss automatisch intensiver. Unsere Kunden verbrauchen monatlich im Schnitt mehr als zweimal so viel Datenvolumen wie der bundesdeutsche Durchschnitt. Das verbrauchte Datenvolumen pro Anschluss wächst jährlich regelmäßig um rund 30 bis 50 Prozent. Wir investieren seit Jahren massiv in unser Netz, um die Leistungsfähigkeit und die Kapazität unserer Infrastruktur im Gleichschritt mit diesem Trend auszubauen. Preis und Leistung werden bei uns immer in einem ausgewogenen Verhältnis stehen.

Der Bereich Kabel-TV verliert unter dem Strich, trotz steigender Zahlen bei Premium-TV-Diensten, weiterhin Kunden. Wie kann Unitymedia diesen Trend stoppen oder sogar umkehren?

Horizon HD-Rekorder von Unitymedia Unitymedia will seine Horizon-Plattform 2017 weiter ausbauen. Unter anderem soll Netflix Einzug halten.© onlinekosten.de

Hindennach: Gemessen an der TV-Kundenbasis von rund 6,4 Millionen ist der Rückgang sehr moderat. Zudem sind TV und Internet in den letzten Jahren so dicht aneinandergerückt, dass die Grenzen zwischen beiden längst verschwimmen. Unitymedia ist mit attraktiven TV-Angeboten und überzeugenden Breitbandangeboten in der Lage, diese Entwicklung optimal zu nutzen. Wir haben mit unserer TV und Multimediaplattform Horizon ein Angebot geschaffen, das das Beste aus der klassischen TV-Welt mit den Möglichkeiten des non-linearen Fernsehens wie z.B. VOD, zeitversetztem Fernsehen und Webapplikationen verbindet.

Der Kunde ist gewohnt bei Unitymedia die vollständige Palette aller relevanten Inhalte zu bekommen und mehr als 560.000 Kunden, die sich bereits für unser TV-Premiumprodukt Horizon entschieden haben, sind mit dem riesigen Angebot und der Bedienbarkeit hochzufrieden. Zugleich buchen viele Neukunden bei uns Breitbandpakete mit hohen Geschwindigkeiten, um darüber non-lineare Angebote wie z.B. Netflix, Amazon oder Maxdome nutzen zu können. Damit spielt uns der stärkste Trend im TV-Markt direkt in die Karten.

Unitymedia will künftig verstärkt auf den Glasfaserausbau setzen und auch das Kabelnetz weiter ausbauen. Können Haushalte in Gebieten ohne Kabelanschluss somit in Zukunft doch noch auf einen Unitymedia-Anschluss hoffen?

Unitymedia Netzausbau Unitymedia setzt neben dem Ausbau des bestehenden Netzes verstärkt auf eine Netzerweiterung.© Unitymedia GmbH

Hindennach: Die Chancen von Unitymedia angeschlossen zu werden, standen nie besser. Unitymedia baut sein Netz seit 2015 wieder verstärkt in der Breite aus. Im vergangenen Jahr haben wir bis September durch Neuanschlüsse, Netzupgrades oder Modernisierung der Hausverkabelung über 130.000 Haushalte erstmals in die Lage versetzt, superschnelles Internet über uns zu beziehen. Jetzt wo 99 Prozent unseres Netzes rückkanalfähig sind, stehen nur noch wenige Netzupgrades an.

Dafür werden wir unsere Aktivitäten zur Netzerweiterung sogar noch verstärken. Zusammen mit den anderen elf europäischen Tochterunternehmen von Liberty Global werden wir in den nächsten vier Jahren europaweit bis zu 10 Millionen Haushalte neu an unser Netz bringen. Bagger und Kabelrollen mit dem Unitymedia-Logo werden in den nächsten Jahren allgegenwärtig sein - in Neubau- und Gewerbegebieten, aber auch auf dem platten Land.

Rückblick und Ausblick: Welche Fortschritte hat das vergangene Jahr 2016 für Unitymedia gebracht? Und wo besteht noch Verbesserungsbedarf? Was wird 2017 bringen?

Hindennach: Wir sind stolz darauf, seit Januar 2016 mehr als 10 Millionen Kunden über unser Netz Internetspeeds von bis zu 400 Mbit/s anbieten zu können. Damit haben wir erneut unsere Spitzenposition im deutschen Massenmarkt bewiesen. 2017 laufen die Vorbereitungen für die ersten Gigabit-Anschlüsse in unserem Verbreitungsgebiet. Eine weitere Erfolgsgeschichte ist auch die Einführung unserer Connect Box. Wir erhalten ausgesprochen positives Feedback von Kunden, vor allem zu der starken Wifi-Performance der Box.

Unitymedia WifiSpots Unitymedia bietet in seinem Verbreitungsgebiet viele WifiSpots an, die über die WLAN-Router der Kunden realisiert werden.© Unitymedia GmbH

Ein Meilenstein war auch der Start unserer WifiSpots. Zwischen Juli und September haben sich direkt 250.000 Kunden für die kostenlose Nutzung aktiv angemeldet. Dann haben wir in Hanau als erster Stadt Deutschlands erfolgreich das gesamte Kabelnetz auf voll-digitale Fernsehübertragung umgestellt. Wir haben dabei viel gelernt, das uns bei der für Ende Juni 2017 geplanten Überführung unserer TV-Kunden ins digitale Zeitalter helfen werden.

Für 2017 möchte ich noch nicht zu viel verraten, aber wir werden Netflix auf die Horizon-Plattform bringen und im Rahmen unseres GigaBuild-Netzausbauprojektes noch mehr Haushalte neu an unser Netz bringen. Zudem werden wir unseren Fokus noch stärker auf die Leistungsfähigkeit des WiFi in den Wohnungen unserer Kunden richten.

Günstige Internet-Tarife finden

Jörg Schamberg

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup