News

Fritz!Box 7270: Neue Labor-Version bietet viele neue Funktionen

AVM hat eine neue Labor-Version für die Fritz!Box 7270 veröffentlicht, die eine Vorschau auf die neue Firmware Fritz!OS 5.50 erlaubt. Neuerungen gibt es sowohl bei DECT, Telefonie als auch für Internet, Multimedia, USB und das System. Die 7270 wird zudem fit für "Smart Home".

16.01.2013, 14:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Im vergangenen Monat spendierte der Berliner Router-Hersteller AVM der Fritz!Box 7390 viele neue Funktion durch ein Update auf Fritz!OS 5.50. AVM hatte angekündigt, im Januar weitere Router mit der neuen Firmware zu versorgen. In einem ersten Schritt steht nun eine neue Laborversion für die Fritz!Box 7270 zum Download bereit. Nutzer des bereits seit Ende 2007 erhältlichen Routers profitieren nach Unternehmensangaben von neuen Funktionen und Verbesserungen sowohl bei DECT, Telefonie, Internet, System sowie Multimedia und USB.

Neuerungen für DECT und Telefonie

Bei Nutzung der Fritz!Box 7270 als DECT-Basisstation sowie Verwendung der "Fritz! Fon"-Schnurlostelefone ermöglicht die Vorschau auf das kommende Betriebssystem nun die Einstellung des Weckerklingeltones sowie des Internetradios im Handgerät. Mit der neuen Memofunktion lassen sich von einem angeschlossenen Fritz!Fon aus kurze Nachrichten auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Der Anrufbeantworter erhält im neuen Fritz!OS-Betriebssystem außerdem einen eigenen Menüpunkt.

Mit dem Fritz!Fon kann nun auch Musik direkt vom Mediaserver abgespielt werden. Neu ist auch ein Online-Telefonbuch, das eine Gruppenauswahl für Google-Kontakte erlaubt. Das Telefonbuch lässt sich zudem durchsuchen. Um die neuen Funktionen mit Fritz!Fon nutzen zu können, muss auch die Firmware der Schnurlostelefone auf dem aktuellsten Stand sein.

Neue Funktionen für NAS, WLAN und Support für "Smart Home"

Wird die 7270 von mehreren Benutzern genutzt, lassen sich unterschiedliche Berechtigungen für die Einrichtung, die Telefonfunktionen und Fritz!NAS vergeben. AVM hat zudem die Startseiten für Fritz!Box, Fritz!NAS und MyFritz! vereinheitlicht, die Anmeldung für die verschiedenen Funktionsbereiche ist nun mit nur noch einem Kennwort möglich. Der Zugang auf im NAS gespeicherte Daten und Ordner für Freunde und Bekannte lässt sich über einen Freigabelink realisieren. AVM hat auch das NAS-Design überarbeitet. Eine weitere Neuerung betrifft 1&1-Kunden: Durch die Einbindung des 1&1 Medienservers lassen sich in dem Onlinespeicher des Providers abgelegte Songs und Fotos über UPNP abrufen. USB-Speicher lassen sich dank des Firmware-Updates jetzt auch einzeln trennen. Wer bereits die intelligente Steckdose Fritz!DECT 200 für die Einrichtung eines "Smart Home" nutzt, kann die Steckdosen nun über die Fritz!Box 7270 schalten und den Energieverbrauch messen.

Eine wichtige Änderung betrifft die überarbeitete Repeater-Funktion, die eine größere WLAN-Reichweite durch die Nutzung von mindestens zwei Fritz!Boxen anbietet. AVM ersetzt damit das in die Jahre gekommene "Wireless Distribution System" (WDS). Nutzer sollten beachten, dass bei dem Update alte WDS-Konfigurationen nicht übernommen werden. Daher sei eine einmalige Neueinrichtung der Reichweitenvergrößerung an Basis und Repeater erforderlich.

Alle Neuerungen in der Laborversion für die Fritz!Box 7270 hat AVM online in seinem Labor-Portal aufgeführt. Wie immer weist der Hersteller darauf hin, dass es sich um eine Vorschau-Version mit Beta-Status handelt für die die Berliner keinen Support leisten. Eine Umstellung auf die offizielle Firmware sei aber jederzeit möglich. Die Labor-Firmware steht als Version 54.05.29-24382 für die Fritz!Box Fon WLAN 7270 v2 als 28 Megabyte große Download-Datei bereit. Außerdem hat AVM die Version 74.05.29-24382 für die Fritz!Box Fon WLAN 7270 v3 veröffentlicht.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang