DVB-T2 HD

Freenet TV: Kundenansturm oder Flop nach Ende der Gratisphase?

Seit Ende März ist der Empfang von TV-Sendern über DVB-T2 HD möglich. Klaus Steffens, technischer Leiter von freenet TV, gab im Gespräch mit unserer Redaktion einen Ausblick auf die kommenden Monate des digitalen Antennenfernsehens.

Jörg Schamberg, 06.06.2017, 10:49 Uhr
freenet TV© freenet AG

Köln – Zwei Monate sind seit der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD, dem neuen Standard für das digitale Antennenfernsehen, vergangen. Auf der Fachmesse ANGA COM hatte unsere Redaktion Gelegenheit mit Klaus Steffens, dem technischen Leiter von freenet TV, über die bisherige Bilanz und den Ausblick in die Zukunft von freenet TV zu sprechen. Freenet TV ist die TV-Plattform von Media Broadcast, die über DVB-T2 HD sowohl den Empfang öffentlich-rechtlicher als auch privater Sender ermöglicht.

Umstellung auf DVB-T2 HD gut gelaufen

Die Umstellung auf DVB-T2 HD sei gut gelaufen, viele der DVB-T-Nutzer hätten allerdings erst zum Umstellungstermin Ende März einen DVB-T2 HD-fähigen Receiver gekauft. Die Installation sei einfach und die Bildqualität überzeuge. Mit freenet TV können Nutzer neben 20 öffentlich-rechtlichen Sendern auch bis zu 20 private TV-Programme empfangen. Der Zugang sei per Settopbox, CI+ Modul oder für die mobile Nutzung mit dem Laptop per Freenet TV USB-Stick möglich.

USB-Stick soll verbessert werden

Steffens räumte ein, dass der Stick noch Kinderkrankheiten habe und viel Rechenpower beanspruche. Verbesserungen würden jedoch in Form eines Firmware-Updates anstehen. Kunden könnten übrigens ein Firmware-Update bis zu dreimal verweigern, danach erfolge ein Zwangs-Update.

Weitere Set-Top-Boxen sollen freenet connect Logo erhalten

Sehr gut angenommen werde auch das Produkt freenet TV connect, die IP-Version des freenet TV Angebots. Die Kanäle werden über eine Set-Top-Box gestreamt. Entsprechend geeignete Boxen seien an dem freenet connect-Logo erkennbar. Bislang gebe es eine Set-Top-Box von Samsung, aber auch Lösungen von Technisat sowie drei bis vier anderen Anbietern sollen das freenet connect Logo erhalten.

Rund 2,2 Millionen Nutzer setzen DVB-T2 HD ein

Es gebe laut Steffens zwei Zielgruppen für DVB-T2 HD. Einmal sei es die jüngere Generation um die 20, die eine einfache und günstige TV-Lösung nutzen möchte. Zum anderen sei es die Gruppe der klassischen DVB-T-Kunden in der Altersgruppe ab 45 Jahren. Laut Marktforschung würden bereits rund 2,2 Millionen Nutzer DVB-T2 HD einsetzen. Rund 1,7 Millionen Nutzer seien derzeit in der dreimonatigen Gratisphase. Rund 500.000 Haushalte würden aktuell nur die frei verfügbaren öffentlichen-rechtlichen Sender schauen. Die Gratisphase gelte auch für Receiver, die erst jetzt gekauft werden. Die Abschaltung von DVB-T sei zwar im größten Teil des Bundesgebietes bereits erfolgt, im November stehe das Aus aber in drei weiteren Regionen an.

Weitere TV-Programme möglich

Es gebe aktuell 19 private Sender im freenet TV Paket, ein TV-Platz sei noch frei. In Berlin und Hamburg könnte noch 2017 weitere Programmplätze hinzukommen, eine entsprechende Ausschreibung sei gestartet. Bis zu sieben zusätzliche HD-Programme seien denkbar.

800.000 zahlende Kunden zum Jahresende?

Spannend wird es für Freenet Ende Juni, wenn die Gratisphase für die ersten Nutzer ausläuft. Bis Ende 2017 rechnet das Unternehmen mit rund 800.000 zahlenden Kunden, derzeit hätten sich bereits 200.000 Kunden per Bankeinzug oder durch Kauf eines Vouchers für eine Nutzung entschieden. Die Kunden würden rund zwei Wochen vor Ablauf durch einen Hinweis der Settopbox an das Ende der kostenlosen Nutzung erinnert.

freenet TV im Abo für 5,75 Euro pro Monat

Wer Freenet TV über die Gratisphase hinaus nutzen möchte, sollte sich laut Steffens möglichst nicht erst am letzten Tag registrieren, da die freenet TV Webseite dann voraussichtlich stark beansprucht werde. Ein Abonnement koste monatlich 5,75 Euro. Es gebe drei verschiedene Abo-Arten. Für 69 Euro werde im Handel ein Voucher zum Kauf angeboten, die Nutzung erfolge anonym. Für die Aktivierung online auf der freenet TV Webseite müsse die Nummer des Vouchers sowie die auf dem Receiver befindliche freenet TV ID angegeben werden. Das Freischaltsignal komme over the air. Auf der Webseite würden zudem auch eVouchers angeboten. Zudem sei ein Abonnement per Bankeinzug möglich.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang