News

Freenet hat DSL-Sparte bereits abgeschrieben

Freenet erzielte 2008 höhere Umsätze, der Gewinn sank leicht. Die zum Verkauf stehende DSL-Sparte taucht in der Bilanz 2008 bereits nur noch als aufgegebener Geschäftsbereich auf.

19.02.2009, 10:31 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Ein bewegtes Jahr 2008 liegt hinter dem Mobilfunk- und DSL-Anbieter freenet. Das Büdelsdorfer Unternehmen hatte im vergangenen Jahr nach langem Tauziehen den Telekommunikationsvermarkter debitel übernommen und die eigene DSL-Sparte zum Verkauf angeboten. Ende 2008 kündigte freenet-Chef Eckhard Spoerr zudem seinen Rücktritt an. Nun legte freenet die vorläufigen Zahlen für den Umsatz des Konzerns im vergangenen Jahr vor.
Umsatzsteigerung dank debitel
Der Konzernumsatz konnte demnach im Vergleich zum Jahr 2007 auch durch die debitel-Übernahme von 1690,8 Millionen Euro auf 2873,8 Millionen Euro zulegen. Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) sank 2008 geringfügig von 213,7 Millionen Euro im Vorjahr auf 207,1 Millionen Euro. Im vierten Quartal 2008 hatte freenet wegen der Umstrukturierung des Mobilfunkbereiches Rückstellungen bilden müssen. Vor allem dadurch bedingt fielen einmalige Aufwendungen in Höhe von 73,5 Millionen Euro an. Die Bilanz wurde zudem umstrukturiert: Kosten für die Kundengewinnung und -bindung wurden nicht mehr für den Einzelkunden ermittelt. Damit sind die vorläufigen Zahlen schwerer vergleichbar.
DSL-Sparte ist von freenet bereits abgeschrieben
Die bereits an KPN verkaufte niederländische debitel-Tochter wurde als aufgegebener Geschäftsbereich in der Bilanz verzeichnet. Auch die zum Verkauf stehende DSL-Sparte hat freenet bereits als aufgegeben deklariert. Ein Käufer ist derzeit immer noch nicht in Sicht, nachdem im vergangenen Jahr United Internet mit freenet mehrfach erfolglos über einen Kauf verhandelt hatte. Positiv zum Konzernergebnis trugen mit 148,4 Millionen Euro nur die weitergeführten Geschäfte bei, während die aufgegebenen Geschäftsbereiche das Ergebnis um 36,8 Millionen Euro drückten.
Unterdessen wurde bekannt, dass Konkurrent o2 bis zur Mitte des Jahres 80 freenet-Shops übernimmt. Der Rest wird bundesweit in mobilcom-debitel umbenannt.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang