News

France Télécom: Strafe wegen DSL-Blockade

Der Ex-Monopolist muss 80 Millionen Euro Strafe zahlen, weil er zwischen 1999 und September 2002 mögliche Konkurrenten von einem Einstieg ins Breitband-Internet über ADSL-Leitungen abgehalten hatte.

10.07.2006, 16:56 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Die französische Justiz hat eine hohe Einzelstrafe gegen France Télécom bestätigt. Wie das Pariser Berufungsgericht heute mitteilte, muss der Ex-Monopolist 80 Millionen Euro Strafe zahlen, weil er zwischen 1999 und September 2002 mögliche Konkurrenten von einem Einstieg ins Breitband-Internet über ADSL-Leitungen abgehalten hatte. Damit bestätigten die Richter eine von France Télécom angefochtene Entscheidung des unabhängigen französischen Wettbewerbsrates vom November 2005.
Die ADSL-Technik war in Frankreich 1999 gestartet; damals besaß France Télécom ein Quasi-Monopol beim Netz. Das Unternehmen weigerte sich jahrelang, anderen Internet-Anbietern Großhandels-Rabatte zu gewähren, und schottete so nach Einschätzung des Gerichtes den ADSL-Markt de facto zu Gunsten seiner eigenen Internet-Tochter Wanadoo ab.
Strafe "nicht unangemessen"
Der Wettbewerbsrat (Conseil de la concurrence) hatte diese Verstöße als "äußerst schwerwiegend" eingestuft; der französischen Wirtschaft sei dadurch bedeutender Schaden entstanden. Das Pariser Berufungsgericht entschied nun, angesichts der Schwere der Tatsachen sei die Strafe "nicht unangemessen".

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang