Spielsucht

Fortnite ist wie Heroin: Über 200 Millionen Spieler weltweit

Fortnite ist der aktuelle Star auf vielen Konsolen und PCs - und nimmt zum Leidwesen von Eltern, Ehepartnern & Co. viel Zeit der Gamer in Anspruch. Es sei schwer, davon loszukommen. Entwickler Epic Games verdient unterdessen viel Geld mit Fortnite.

VideospielkonsoleSpieler investieren oft viele Stunden pro Tag in Games wie Fortnite. (Symbolfoto)© tomispin / Fotolia.com

New York – Das Videospiel Fortnite erfreut sich weltweit wachsender Beliebtheit. Nach aktuellen Angaben des Herstellers Epic Games kommt das Koop-Survival-Game auf mehr als 200 Millionen Spieler. Im Juni lag die Zahl der Gamer noch bei 125 Millionen. Fortnite zieht auch viele junge Spieler in seinen Bann. Laut einem Bericht von Bloomberg kämpft sich mancher Gamer in Extremfällen bis zu zwölf Stunden pro Tag durch die postapokalyptische Welt von Fortnite. Die Zahl der Fortnite-Süchtigen steige, immer mehr junge Nutzer benötigten eine Therapie.

Nicht nur jugendliche Gamer sind suchtgefährdet

"Das Spiel ist wie Heroin", zitiert Bloomberg die britische Verhaltensexpertin Lorrine Marer. "Wenn man erst einmal danach süchtig ist, ist es schwierig sich davon zu lösen." Entwickler Epic Games wollte gegenüber dem Nachrichtenmagazin keinen Kommentar im Hinblick auf mögliche Suchtgefahren durch Fortnite machen. Gefährdet sind nicht nur Jugendliche, Fortnite wird auch von vielen Erwachsenen gespielt. So werden Videospiele wie Fortnite immer wieder von Ehepartnern als Scheidungsgrund genannt – da mehr Zeit für das Spiel als für den Partner aufgewendet werde. Selbst diverse Profi-Sportler seien bereits in den Bann von Fortnite geraten und hätten deswegen Ärger mit Trainer und Verbänden.

Milliardenumsatz mit Gratis-Spiel Fortnite

Fortnite ist für das Unternehmen eine Goldgrube. Dabei ist Fortnite eigentlich ein kostenloses Spiel. Doch viele Gamer hübschen ihre Spielfiguren auf oder statten sie mit besseren Fähigkeiten aus – dies ist jeweils kostenpflichtig möglich und kann schnell sehr kostspielig werden. Bereits im Sommer 2018 hieß es, dass Epic Games alleine mit "InGame"-Käufen einen Umsatz von rund 1 Milliarden US-Dollar erzielen soll. Bei weiter gestiegenen Spielerzahlen dürften sich die Einnahmen entsprechend rasant erhöhen.

Jörg Schamberg

Weiterführende Links
Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang