News

Firefox punktet gegen den Internet Explorer

Microsoft verliert im Browser-Markt weiter an Boden: Der Anteil des Internet Explorers ist im Dezember laut einer aktuellen Studie deutlich auf 68 Prozent gefallen.

05.01.2009, 12:46 Uhr (Quelle: DPA)
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Microsoft verliert im Browser-Markt weiter an Boden: Der Anteil des Internet Explorers ist im Dezember laut einer aktuellen Studie deutlich auf 68 Prozent gefallen.
Firefox legt zu
Im Vorjahresmonat waren es noch 76 Prozent, im Jahr 2006 sogar 80 Prozent, wie aus einer Statistik des US-Marktforschungsunternehmens Net Applications aus Aliso Viejo in Kalifornien hervorgeht. Der Firefox der gemeinnützigen Mozilla-Stiftung legte von 17 auf 21 Prozent zu. Apples Safari lag mit acht Prozent Marktanteil an dritter Stelle. Googles neuen Browser Chrome verwendete jeder 100. Nutzer.
Mit dem Browser können Nutzer durchs Internet navigieren und mittlerweile auch immer mehr Programme bedienen - etwa Büro- oder Mailanwendungen. Die Software ermöglicht den Konzernen, ihre eigenen Internetdienste prominent zu fördern, und gilt daher als strategisch wichtig. Google stellte im September mit Chrome einen eigenen Browser vor, der seit Dezember als finale Version verfügbar ist. Microsoft hat fürs erste Quartal mit dem Internet Explorer 8 eine verbesserte Version seines Browsers angekündigt.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang