Handysoftware

Firefox 4 Beta 1 für Maemo & Android lädt zum Test

Wenige Tage nach der Neunummerierung der mobilen Firefox-Version für Android und Maemo steht nun die erste Beta des Programms bereit. Mozillas einziger Smartphone-Browser basiert auf der gleichen Plattform wie die Desktop-Version von Firefox 4.

08.10.2010, 16:16 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Wenige Tage nach der Neunummerierung der mobilen Firefox-Version für Android und Maemo steht nun die erste Beta des Programms bereit. Mozillas einziger Smartphone-Browser basiert auf der gleichen Plattform wie die kommende Desktop-Version von Firefox 4 und verspricht mehr Geschwindigkeit, Komfort sowie eine touchoptimierte Oberfläche. Ein Erfolg ist Pflicht, denn im wachstumsstarken Mobilbereich spielt Firefox bislang kaum eine Rolle. Das Ziel heißt daher: aus der Maemo-Nische in den Massenmarkt der Android-Geräte.

Ein echter Firefox für Smartphones

Damit das gelingen kann, soll es möglichst an nichts fehlen, was für Firefox-Fans auf dem Heim-PC selbstverständlich ist. Verlauf, Tab-Fenster, persönliche Einstellungen und Daten können daher per Firefox Sync verschlüsselt auf das Smartphone und zurück übertragen werden. Die Mobilvariante bietet auch die Möglichkeit, Add-ons zu installieren und verfügt über die intelligente Eingabeleiste Awesomebar. Wird diese angetippt, öffnet sich der sogenannte Awesome Screen - ein Pop-Up-Fenster, das neben Verlauf und Lesezeichen auch ein konfigurierbares Suchfeld beinhaltet.

Der Zugriff auf Tabs, Einstellungen und weitere Hilfsmittel gelingt hingegen über eine Seitenleiste, die sich durch einen Fingerwisch nach links einblenden lässt. Eine neue personalisierte Startseite erlaubt darüber hinaus nicht nur den Zugriff auf zuletzt geöffnete Tab-Fenster von Firefox Mobile, sondern auch auf Tabs der PC-Version und schlägt verfügbare Add-ons vor.

Hohe Performance und kurze Reaktionszeiten

Das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung von Firefox 4 Beta 1 for Android and Maemo lag laut Mozilla allerdings auf optimaler Performance und kurzen Reaktionszeiten. Durch Integration zwei spezieller Technologien sollen Webinhalte unter anderem schneller abgerufen werden können und selbst ressourcenintensive Aktivitäten nicht zu Leistungseinbrüchen führen. Für den richtigen Bildausschnitt sorgt auf Android-Geräten die Zweifinger-Lupe Pinch-to-zoom, während das Nokia N900 über die Lautstärketasten zur richtigen Schriftgröße findet. Alternativ lassen sich Webseiten aber auch per Doppel-Tipp auf das Display in der Größe anpassen. Bleibt der Finger hingegen länger auf einem Bild oder Link, öffnet sich ein Kontext-Menü, das weitere Optionen wie Speichern oder Weitersenden an diverse Ziele eröffnet.

Firefox 4 Beta für Android und Maemo kann ab sofort unter firefox.com/m/beta heruntergeladen werden. Zu den Voraussetzungen gehören Maemo beziehungsweise Android-Version 2.0 oder höher sowie rund 40 Megabyte interner Speicherplatz. Mozilla weist außerdem darauf hin, dass das Programm weiterhin Fehler enthält und noch keine Flash-Inhalte oder andere Plug-ins unterstützt.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang