Security

Festplatten-Kidnapping nimmt zu

Immer mehr Hacker verschaffen sich über Trojaner Zugang zu fremden Computern, verschlüsselen persönliche Dateien auf der Festplatte und erpressen ein Lösegeld für deren Freigabe.

09.02.2007, 12:31 Uhr
Internet© rajareddy / Fotolia.com

Experten warnen vor einer Zunahme perfider Erpressungsversuche im Internet, bei denen Dateien der PC-Besitzer gleichsam als Geiseln genommen werden. Dazu verschaffen sich Hacker mit so genannten Trojanern Zugang zu fremden Computern, verschlüsselen persönliche Dateien auf der Festplatte und erpressen ein Lösegeld für deren Freigabe, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" heute berichtet.
PC-Besitzer ließen sich durch die Drohung mit einer kompletten Löschung der Dateien häufig einschüchtern und zahlten die geforderte Summe, zumal sich die Zahlungsaufforderungen "oftmals in vergleichsweise niedrigeren Bereichen" bewegten.
Computer schützen
Auch das Bonner Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte vor der "professionellen kriminellen Energie", mit der Erpresser und Betrüger im Internet zunehmend zu Werke gingen. PC-Besitzer sollten regelmäßig ihre Daten sichern, beispielsweise auf CDs, riet BSI-Sprecher Matthias Gärtner im Gespräch mit Nachrichtenagentur AFP.
Auch sollten auf dem Computer ein aktuelles Virenschutzprogramm und eine Firewall installiert sein. Zugleich empfahl der Experte, nur über ein Benutzerkonto mit eingeschränkten Rechten im Internet zu surfen: Bei einer Infektion mit einem Virus oder Trojaner erhält dann auch der Schädling nur diese eingeschränkten Rechte und kann dadurch weniger Unheil anrichten.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang