Herausforderung

Falt-Smartphones erfordern Anpassungen bei Android

Die ersten faltbaren Smartphones sind offiziell. Doch die neue Form beeinflusst auch die Bedienung, was wiederum Anpassungen am Betriebssystem nötig macht. Google verspricht, Android bald an die Falt-Smartphones anzupassen.

Melanie Zecher, 27.02.2019, 10:24 Uhr (Quelle: DPA)
Huawei Mate X© Huawei

Barcelona - Google wird sein Mobil-Betriebssystem Android stärker an den Einsatz in den neuartigen Auffalt-Smartphones anpassen. Die Gerätekategorie bringe neue Wege, wie Nutzer mit den Geräten interagieren können, sagte Android-Chef Hiroshi Lockheimer der dpa auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Die Funktionen dafür würden zunächst gemeinsam mit den Herstellern entwickelt und dann in das Betriebssystem integriert.

Direkte Zusammenarbeit mit Google nötig

Samsung zum Beispiel arbeitete bei seinem Smartphone Galaxy Fold zusammen mit Google daran, dass Apps auf dem kleineren Smartphone-Bildschirm auf der Außenseite und dem Tablet-Display, das sich wie ein Buch auffalten lässt, synchron laufen. Auch Huawei kooperierte mit Google bei der Entwicklung seines Falt-Telefons Mate X, bei dem das Tablet-Display im Gegensatz mit Galaxy Fold auf der Außenseite bleibt.

Lernprozess wie bei der Einführung des Touchscreens

"Wir werden mit diesen ersten Geräten sehr viel darüber lernen, wie die Menschen sie nutzen" - und auch welche Lösungen App-Entwickler dafür finden, sagte Lockheimer. Es rechnet mit einem mehrjährigen Lernprozess wie zuvor zum Beispiel bei der Einführung von Touchscreens. Solange die Geräte-Kategorie der Falt-Smartphones so neu sei, werden Geräte-Hersteller noch direkt mit Google daran arbeiten müssen, um Lösungen für ihre konkreten Telefone zu finden.

Wie soll die neue Android-Version heißen?

Google steht in diesem Jahr vor der Herausforderung, für den Namen der nächsten Android-Version ein Dessert zu finden, das mit dem Buchstaben "Q" anfängt. Der Konzern gab den Weiterentwicklungen traditionell Namen von Süßspeisen in alphabetischer Reihenfolge. "Ich erinnere mich, wie wir am Anfang - so in der Cupcake und Donut-Ära - sagten: 'Oh, wenn es zu Q oder Z kommt, das wird dann nicht so einfach.' Aber damals schien das noch so viele Jahre entfernt", sagte Lockheimer. Noch nicht entschieden sei, wie es mit der Namensgebung der Android-Versionen weitergehen wird, wenn das Alphabet durch ist.

Weitere Pläne für Google und Android

Lockheimer bekräftigte, dass Google nicht vorhabe, seine beiden Betriebssysteme Android und Chrome zusammenzuführen. "Wir haben das Glück, zwei erfolgreiche Betriebssysteme zu haben", sagte er. "Aber diese Technologien sind unterschiedlich - und der Grund dafür ist, dass die Einsatz-Szenarien unterschiedlich sind."

Mit der stärkeren Integration des von Googles Sprachassistenten habe die Smartphone-Nutzung in Regionen zugenommen, in denen Analphabetismus weit verbreitet sei. "Zuvor hatten die Leute vielleicht Angst, sich ein Smartphone zu holen, weil sie nicht lesen oder schreiben können."

In Europa sei es noch zu früh, geschäftliche Folgen der Änderungen des Android-Lizenzmodells nach dem Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission zu sehen, sagte Lockheimer. Google hatte für in Europa verkaufte Geräte kostenpflichtige Android-Lizenzen eingeführt, während das Betriebssystem für anderswo auf der Welt abgesetzte Geräte weiterhin kostenlos bleibt.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup