News

Falsche Gebührenforderungen: Polizei Hessen warnt vor GEZ-Betrügern

Die hessische Polizei warnt aktuell vor einer neuen Betrugsmasche im Zusammenhang mit Gebührenforderungen zur Haushaltsabgabe für die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender.

27.03.2013, 16:01 Uhr
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Seit Monaten sorgt der neue Rundfunkbeitrag deutschlandweit für heftige Diskussionen. Zusätzlich angeheizt wird die aufgeladene Stimmung nun durch Betrüger, die es auf das Geld der Gebührenzahler abgesehen haben. Die Polizei in Hessen warnt in diesem Zusammenhang vor gefälschten Postwurfsendungen (PDF), in denen zur Zahlung der Haushaltsabgabe für ein Quartal in Höhe von rund 54 Euro auf ein Berliner Konto aufgefordert wird.

Täuschend echte Fälschungen

Die Schreiben machen einen professionellen Eindruck und sind kaum als Fälschungen zu erkennen. Seriosität wird nicht zuletzt durch einen beigefügten und ausgefüllten Überweisungsträger sowie aufgedruckte Logos von ARD, ZDF und Deutschlandradio vorgegaukelt. Auch ein Hinweis auf die mögliche Befreiung von der Beitragspflicht ist enthalten.

Nur wer genauer hinsieht, stößt auf Unstimmigkeiten: So wird einerseits eine allgemeine Adressierung an "alle privaten Haushalte im Beitragsgebiet Deutschland" verwendet, andererseits aber gleichzeitig eine persönliche Beitragsnummer genannt – Details, die beim hastigen Überfliegen der vermeintlichen Gebührenforderung schnell untergehen.

Mehrere Bürger aus dem Raum Gießen seien daher auf die Masche hereingefallen, so die hessische Polizei. Teilweise hätten die Banken bereits veranlasste Überweisungen aber noch rechtzeitig gestoppt. Auch mehrere Strafanzeigen wurden gestellt. Die Behörden setzen nun alles daran, die Täter anhand der Bankverbindung zu ermitteln und hoffen auf Hinweise zu ihrer Ergreifung. Weitere Informationen sind unter www.polizei.hessen.de abrufbar.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang