Urlaubsreif

Facebook-Suche nach Kinderbetreuung ruft Polizei auf den Plan

Eine Mutter hat auf Facebook öffentlich eine Betreuung für ihre beiden Kinder gesucht, weil sie verreisen wollte. Dank einer aufmerksamen Nutzerin stand bald darauf die Polizei bei der 35-Jährigen vor der Tür.

Melanie Zecher, 18.12.2017, 16:08 Uhr (Quelle: DPA)
Facebook SmartphoneEine Betreuung für seine Kinder sollte man besser nicht öffentlich auf Facebook suchen (Symbolfoto).© kantver / Fotolia.com

Esslingen - Eine 35-Jährige hat bei Facebook öffentlich eine Betreuung für ihre Kinder gesucht, um zwei Wochen lang Urlaub machen zu können. Statt Urlaub bekam die Frau aus Esslingen bei Stuttgart aber Besuch von Polizei. Sie hatte den Angaben zufolge am Samstagabend in dem sozialen Netzwerk nach einem Betreuer für die Kinder im Alter von sieben und zehn Jahren gesucht, um verreisen zu können. Eine Nutzerin meldete das der Polizei, die Kontakt zu der 35-Jährigen aufnahm.

Facebook-Beitrag gelöscht

"Die gestresste Frau konnte durch die Beamten im wahrsten Sinne des Wortes wachgerüttelt werden und löschte den Eintrag sofort", teilte die Polizei am Sonntag mit. "Sie wurde davon überzeugt, dass eine Überlassung ihrer Kinder an fremde Menschen keine gute Idee zu sein schien." Bedenklich sei zudem, dass sich die Mutter offenbar nicht über die Reichweite im Klaren gewesen sei, die eine Veröffentlichung bei Facebook habe, sagte ein Sprecher.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang