Video-Chat-Hardware

Facebook plant mit "Portal" Konkurrenz zu Amazons Echo Show

Facebook will laut dem Online-Magazin "Cheddar" bereits Anfang Mai ein eigenes, erstes Hardware-Produkt für Video-Chats vorstellen. Das "Portal" genannte Gerät mit integriertem Display wird aber wohl nicht zum Schnäppchenpreis erhältlich sein.

Jörg Schamberg, 10.01.2018, 10:44 Uhr
Facebook © Facebook

Menlo Park – Amazon hat mit seinen vernetzten Echo-Lautsprechern, die im Sommer 2015 zunächst in den USA erhältlich waren, den Grundstein gelegt für den boomenden Markt der Geräte mit integrierten digitalen Sprachassistenten. Weitere Anbieter wie Google folgten mit Google Home, Apple wird 2018 seinen HomePod veröffentlichen. Nun will offenbar auch Facebook mitmischen. Wie das Online-Magazin "Cheddar" berichtet, will das größte soziale Netzwerk eine eigene Hardware namens "Portal" mit integriertem Bildschirm anbieten. Ähnlich wie Amazons Echo Show sollen damit Video-Chats möglich sein.

Vorstellung von "Portal" im Mai und Marktstart noch 2018?

Es wäre der erste ernstzunehmende Versuch des US-Konzerns, eigene Hardware anzubieten und das erste Produkt von Facebooks Hardware-Entwicklungsabteilung Building 8. Familien und Freunde sollen sich zuhause über "Portal" miteinander verbinden sowie weitere soziale Features nutzen können. Die Produktvorstellung soll laut dem Magazin Anfang Mai im Rahmen der jährlichen Entwickler-Konferenz von Facebook erfolgen. Die Auslieferung könnte dann voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2018 starten.

"Portal" soll 499 US-Dollar kosten

Wie Amazon Echo soll Facebooks "Portal" für den Gebrauch zuhause konzipiert sein und sich durch Sprachbefehle steuern lassen. Mit an Bord sein soll eine Weitwinkel-Kamera, die verschiedene Gesichter unterscheiden und diese mit ihren Facebook-Konten verknüpfen könne.

Über Portal sollen sich zudem Streamingdienste wie Spotify und Netflix empfangen lassen. Der angebliche Preis von 499 US-Dollar für "Portal" wäre allerdings kein Schnäppchen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg soll es bei dem Gerät aber nicht um Profit gehen. Möglichst viele Menschen sollten "Portal" nutzen. Zum Vergleich: Amazon verkauft seinen Echo Show mit integriertem Display beispielsweise für 230 US-Dollar. Eine Facebook-Sprecherin wollte den Bericht von "Cheddar" nicht kommentieren.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang