News

Ex-Microsoft-Chef Ballmer kauft sich Basketball-Team für zwei Milliarden Dollar

Microsofts erster Angestellter Steve Ballmer gehört heute zu den 50 reichsten Milliardären weltweit. Nach Abgabe seines Chefposten bei Microsoft kümmert er sich nun um seine Hobbys - und legt sich mit den "Los Angeles Clippers" ein eigenes Basketball-Team zu.

31.05.2014, 09:01 Uhr (Quelle: DPA)
Microsoft© Microsoft

Unter den 50 reichsten Milliardären hat sich Steve Ballmer laut "Forbes"-Liste einen komfortablen Mittelplatz gesichert. Und seit für den Chefposten beim Software-Riesen Microsoft im Februar ein Nachfolger gefunden wurde, kann sich der 58-Jährige auf seine Hobbys konzentrieren. Eine Rekordsumme von zwei Milliarden Dollar ist dem IT-Urgestein das Basketball-Team Los Angeles Clippers wert. Und er kann damit zugleich Larry Ellison, dem Chef von Microsofts Erzrivalen Oracle, ein Schnippchen schlagen.

Microsofts erster Angestellter: Choleriker mit Herz

Ballmer war 1980 der erste Angestellte der Firma Microsoft, die sich zum größten Softwarekonzern der Welt entwickelte. Mit seinem Studienfreund Bill Gates verband ihn eine tiefe Freundschaft. Als bulliger Choleriker mit Leidenschaft und Herz hat sich Ballmer selbst immer wieder gern in Szene gesetzt. Rund 25 Jahre war er bei Microsoft der starke zweite Mann hinter Gates. Legendär wurden seine exaltierten Auftritte auf Firmenveranstaltungen, in denen er etwa hüpfend und schwitzen skandierte: "I love this company".

Ballmer kam 1956 zur Welt und wuchs in der Autostadt Detroit auf. Bis heute behielt er seine Vorliebe für die Firma Ford bei, in der sein Vater, ein gebürtiger Schweizer, arbeitete. Seine Herkunft aus einfachen Verhältnissen hatte Ballmer nie geleugnet. Während Gates durch und durch als Softwarespezialist und Visionär galt, gab Ballmer den Geschäftsmann mit herausragenden Verkaufstalenten. In den knapp 13 Jahren an der Spitze des Konzerns bewies er damit nicht immer ein glückliches Händchen.

Ballmer unterschätzte lange die Bedeutung des Internets

Zu den großen Flops, die Ballmer bei Microsoft zu verantworten hatte, zählt vor allem das Betriebssystem Windows Vista. Auch die Bedeutung des Internets hatte Ballmer lange unterschätzt. Bis heute kursiert im Netz ein Interview, in dem er die Erfolgschancen des ersten iPhones von Apple für null erklärte. Er wisse nicht, wer so ein teures Handy kaufen solle, argumentierte er lachend.

Ballmer lernte Gates während des Studiums an der Harvard University in den 70er Jahren kennen. Nach zwei Jahren beim Konsumgüter-Riesen Procter & Gamble brach er eine Management-Ausbildung in Stanford ab, um mit Gates Microsoft aufzubauen. 1980 heiratete er Connie Snyder, eine Microsoft-Mitarbeitern, mit der er drei Söhne hat.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang