Handys

Estar Takee 1: Smartphone erzeugt holografische Bilder

Das chinesische Unternehmen Shenzhen Estar Displaytech Co. hat das erste Smartphone vorgestellt, das holografische Bilder erzeugen soll. Das Werbevideo zeigt Beeindruckendes. Doch das ist erst einmal Zukunftsmusik. Die Realität sieht noch anders aus.

11.08.2014, 11:43 Uhr
Smartphone© goodluz / Fotolia.com

Das chinesische Unternehmen Shenzhen Estar Displaytech Co. hat das erste Smartphone vorgestellt, das holografische Bilder erzeugen soll. Das Werbevideo zeigt Beeindruckendes. Doch das ist erst einmal Zukunftsmusik. Die Realität sieht noch anders aus.

Vier Kameras bestimmen die Blickrichtung

Vier Kameras auf der Frontseite des Estar Takee 1 beobachten die Augenbewegungen des Betrachters. Entsprechend wird das Bild auf dem Display so umgerechnet, dass es holografisch erscheint.

Gleichzeitig lässt es sich auch per Air-Touch und Air-Unlock bedienen; das heißt, die Finger müssen nicht mehr den Touchscreen berühren und können zum Beispiel einer holografischen Figur auch über den Kopf streicheln.

3D-Spiele und 3D-Shopping

In 3D sollen dann Spiele, Videotelefonate und Online-Shopping möglich sein. Eine Dual-Kamera auf der Rückseite kann zudem Objekte dreidimensional aufnehmen. Das 3D-Scanning soll dann auch 3D-Printing ermöglichen. Entsprechende Apps für alle 3D-Anwendungen gibt es im Cloud Cube Store.

Das vorgestellte Estar Takee 1 ist mit einem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display, einem Octa-Core-Prozessor, zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, 32 Gigabyte Speicher und einer 13-Megapixel-Kamera mit Sonys Exmor-RS-Sensor ausgestattet.

Das erste holografische Smartphone?

Die Hardware, die die holografischen Bilder ermöglicht, ist jedoch noch nicht Teil des Handys, sondern legt sich von hinten wie eine Kralle um das Smartphone. So tauchen die vier Frontkameras unschön an den Seiten des Displays auf. Einziger Vorteil: Das Zusatzgerät ist gleichzeitig ein Standfuß.

Der Entwickler kündigte das Estar Takee 1 als erstes holografisches Smartphone an. Tatsächlich nutzt das Amazon FirePhone aber schon eine ähnliche Technik. Auch hier kommen vier Kameras auf der Vorderseite zum Einsatz sowie Infrarot-Sensoren. Amazon spricht allerdings von einer dynamischen Perspektive.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang