Spiele

Erstmals vorgestellt: Microsoft zeigt die neue Xbox One

Die Katze ist aus dem Sack und entpuppt sich als Entertainment-Monster: Mit der Xbox One will Microsoft nun endgültig das Wohnzimmer erobern.

21.05.2013, 22:08 Uhr
Microsoft© Microsoft

Wie wir bereits berichteten, hat Microsoft am heutigen Dienstag in einer Live-Präsentation weitere Details zum kommenden Nachfolger der Xbox 360 bekannt gegeben. Bei der rund einstündigen Vorstellung haben die Redmonder viele Spekulationen bestätigt.

Technische Daten

Zunächst zum wichtigsten Punkt: Die Konsole samt Kinect-Einheit stand tatsächlich auf der Bühne und wird den Namen Xbox One tragen. Auch technische Details nannte Microsoft: Die Xbox One verfügt über eine 8-Kern-CPU, 8 Gigabyte (GB) RAM, eine 500 GB große Festplatte sowie ein Blu-ray-Laufwerk. Nach Angaben von Microsoft soll Kinect nun dank einer 1.080p-Aufnahme und wesentlich höheren Abtastrate genauer arbeiten. Das Gamepad wurde natürlich auch leicht überarbeitet, insbesondere die Trigger-Tasten sollen jetzt ein intelligentes Feedback vermitteln.

Live-TV kommt auf die Xbox

Zu Beginn präsentierte Microsoft auch gleich eine der wichtigsten Neuerungen: Die Xbox One soll das Live-Fernsehprogramm direkt einbinden und so einen nahtlosen Übergang zwischen TV, Spielen, Xbox Live Inhalten und Skype ermöglichen. Dies funktionierte in der Präsentation alles ausgezeichnet und auch bei Spielen komplett verzögerungsfrei. Ein einfacher Sprachbefehl genügt und die gewünschte Anwendung erscheint. Auf diese Weise lassen sich auch TV-Kanäle wechseln ("Watch HBO") oder der EPG durchforsten ("What´s on HBO").

Zudem ist es möglich, mehrere Anwendung gleichzeitig zu nutzen, umso beispielsweise kurz bei IMDB nachzuschlagen. Zusätzlich lässt sich ein Smartphone als erweiterte Fernbedienung einbinden. Apropos Smartphone: Smartglass und seine Möglichkeiten sollen in Zukunft weiter ausgebaut und besser unterstützt werden. Den "Trend" eigene Spielesessions mitzuschneiden und mit der Community zu teilen, hat auch Microsoft nicht übersehen; eine entsprechende Funktion wird die Xbox One bereithalten.

Ach ja, ein paar Spiele waren auch zu sehen: Wie bereits erwartet, gab es bewegte Bilder von Fifa 14 zu bestaunen, das diesmal auf die neu entwickelte Ignite-Engine setzt, die unter anderem in den Punkten Kollisions- und Ballverhalten neue Maßstäbe setzen soll. Auf jeden Fall soll es dieses mal eine echtes 3D-Publikum (!) geben.

Fifa, Forza, Call of Duty und mehr

Anschließend zeigte Phil Spencer von Microsoft Studios einige Impressionen von Forza Motorsport 5, das übrigens zun Launch der Konsole erscheinen soll. Ein weiterer Titel der Vorführung war Quantum Brake von Remedy (Max Payne), welches im Bereich Storytelling neue Wege gehen soll: Der Trailer vermischte Spielgrafik mit Realszenen, die an alte 90er-Mystery-Serien erinnerten, was nicht gerade umwerfend aussah. Weiterhin gab es Material vom neuem Call of Duty: Ghost. Sieht wieder schick aus und nun darf man sogar Hunde auf Gegner oder Sprengstoffe ansetzen. Aber auch neue Serien verspricht Spencer: Innerhalb des ersten Jahres sollen insgesamt acht neue Franchises erscheinen.

Für Halo-Fans hatten die Redmonder noch ein dickes Bonbon in petto: Das Halo-Universum wird seine eigene TV-Serie bekommen, verantwortlich dafür zeigt sich kein geringer als Steven Spielberg.

Einen Preis für die Xbox One gab Microsoft freilich noch nicht bekannt, dafür aber ein vages Release-Datum: Ende des Jahres soll die Konsole erscheinen. Weitere Details wird Microsoft auf der kommenden E3 enthüllen.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang