Handys

Erste Firefox-Handys kommen von ZTE und Alcatel

Beim Mobile World Congress 2013 wurde nicht nur Firefox OS vorgestellt, sondern auch die ersten beiden Smartphones waren zu sehen, auf denen das neue mobile Betriebssystem laufen wird. Das ZTE Open und das Alcatel One Touch Fire sollen ab Sommer 2013 erhältlich sein.

25.02.2013, 20:25 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Beim Mobile World Congress wurde nicht nur Firefox OS vorgestellt, es waren auch die ersten beiden Smartphones zu sehen, auf denen das neue mobile Betriebssystem läuft. Das ZTE Open und das Alcatel One Touch Fire sollen ab Sommer 2013 erhältlich sein, aber voraussichtlich nicht in Deutschland, sondern in sogenannten Schwellenländern. Später soll es auch noch Firefox-Handys von Huawei und LG Electronics geben.

Veraltete Hardware

Das ZTE Open misst 114 x 62 x 12,5 Millimeter und ist mit einem 3,5 Zoll großen Touchscreen ausgestattet, der aber nur 320 x 240 Pixel anzeigt und nur einfache Eingaben über einen Punkt beziehungsweise zwei Punkten bei Gesten erkennt. Der Single-Core-Prozessor MSM7225A von Qualcomm ist mit 800 Megahertz getaktet, ergänzt wird er von WLAN b/g/n, Bluetooth 2.1 und A-GPS. Immerhin funkt das ZTE Open über UMTS. Der 1200-mAH-Akku wird bei einer so anspruchslosen Technik dennoch über eine ausreichend lange Laufzeit verfügen.

Das Alcatel One Touch Fire ist ähnlich groß. Das Display misst ebenfalls 3,5 Zoll, kommt aber mit 320 x 480 Pixeln auf eine etwas höhere Auflösung. Auch der Snapdragon-Prozessor von Qualcomm ist mit 1 Gigahertz etwas schneller getaktet. Hinzu kommen noch 256 Megabyte RAM, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten (bis zu 32 Gigabyte, eine 2-GB-Karte ist dabei), WLAN, Bluetooth 3.0, GPS und eine 3,2-Megapixel-Kamera. Der Akku hat mit 1.400 Milliamperesekunden eine etwas höhere Kapazität.

Apps laufen im Browser

Beide Firefox-Smartphones verfügen über eine Hardware, die schon längst veraltet ist. Ein anderes, aktuelles Betriebssystem würde darauf nicht laufen. Entsprechend günstig können die Handys auch angeboten werden. Der Preis pro Gerät könnte unter 100 Euro liegen. Die Deutsche Telekom wird das Alcatel One Touch Fire zuerst in Polen anbieten, später auch in anderen osteuropäischen Ländern, jedoch nicht in Deutschland.

Firefox OS ist vor allem deshalb so genügsam, da keine nativen Anwendungen auf dem Gerät laufen, sondern lediglich ein Browser, in dem dann Webapps ausgeführt werden. Entsprechend werden viele HTML5-Anwendungen auch auf einem Firefox-Smartphone laufen. Nokia hat bereits angekündigt, dass es den Kartendienst Here auch für Firefox OS geben wird.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang