News

Erste Breitband-Notebooks von Fujitsu-Siemens

Noch in dieser Woche kommen die ersten UMTS-Notebooks in den Handel. Weitere Modelle sind für den Juli angekündigt. Sie werden exklusiv über T-Mobile verkauft.

20.06.2006, 09:00 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Wie angekündigt, geht Fujitsu-Siemens ab dieser Woche mit dem Verkauf von UMTS-Notebooks an den Start. In Deutschland und Österreich wird dabei exklusiv mit T-Mobile zusammengearbeitet, in Österreich mit mobilkom austria, in Frankreich mit Orange, in Spanien mit Telefonica, in der Schweiz mit Swisscom, mit Telenor in Norwegen, mit Elisa in Finnland, in Schweden mit 3 sowie in diversen Ländern mit Vodafone.
Klein, aber fein
Den Anfang macht das nur ein Kilogramm leichte und im DIN-A4-Design gehaltene Lifebook Q2010. Es ist nach Fujitsu-Siemens-Angaben das erste im Handel erhältliche Notebook, das mit einer integrierten UMTS-Datenkarte ausgestattet ist. Die UMTS-SIM-Karte soll so unkompliziert wie bei Mobiltelefonen eingesetzt werden, eine externe Datenkarte wird nicht mehr benötigt.
Im Inneren schlummern ein Intel Core-Prozessor mit 1,2 Gigahertz-Taktung, 2.048 KB Second Level Cache, 533 Mhz. Front Side Bus und 1 Gigabyte Speicher. Der ist allerdings direkt auf das Board des Notebooks gelötet und kann nachträglich nicht geändert werden. Ferner wurden eine Bluetooth-Schnittstelle, ein WLAN-Modul und ein DVD-Brenner integriert. Das Display misst 12,1 Zoll.
Bei der Verarbeitung wurde Wert auch hochwertige Materialien gelegt: Titanium-Gelenke, Magnesium-Gehäuse und eine mehrschichtige schwarze Piano-Lackierung machen sich aber auch spürbar im Preis bemerkbar. Das Lifebook Q2010 kostet in der Ausstattung, wie sie jetzt im Handel erhältlich ist, 4.999 Euro. Im Bundle mit einem T-Mobile-Vertrag soll es 4.499 Euro kosten. Das ist schon ein mehr als stolzer Preis.
Weitere Modelle kommen im Juli
Schon im Laufe der nächsten Monate plant Fujitsu-Siemens weitere UMTS-Notebooks auf den Markt zu bringen. Zum Beispiel ab Mitte Juli das Lifebook E8210 mit 15,4 Zoll-Display, Magnesium-Gehäuse und neuester Sicherheitstechnik, das ab 2.299 Euro erhältlich sein soll. Ebenfalls ab Mitte Juli soll das Celsius H240 ausgeliefert werden, das als Kombination von Workstation-Performance und Notebook-Features überzeugen soll. Es wird mit einem Intel Core Duo-Prozessor, einer leistungsstarken Grafikkarte, einer zweiten Festplatte und einem zweiten Akkus ab 2.799 Euro zu haben sein.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang