Security

Erneuter Angriff: Telekom warnt vor gefälschten Rechnungen

Auf die Cyber-Kriminellen ist Verlass. Regelmäßig versuchen finstere Gestalten sich mit Hilfe von gefälschten Telekom-Rechnungen Zugriff auf fremde Rechner zu verschaffen. Jetzt ist es wieder soweit.

15.05.2014, 17:16 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Die Deutsche Telekom warnt: Erneut versuchen Cyber-Kriminelle mit Hilfe von gefälschten Telekom-Rechnungen Schadcode auf fremden Rechnern einzuschleusen. Die Spam-Mails sind nach Angaben der Telekom seit dem 13. Mai im Umlauf.

Auswirkungen des Schadcodes bislang unbekannt

Der beigefügte Link verweist auf ein Rechnung im PDF-Format, hinter der sich eine ausführbare Datei verbirgt. Der Schädling wird derzeit nur von den wenigsten Viren-Scannern erkannt. Es empfiehlt sich also, bei Mails der Telekom derzeit besonders vorsichtig zu sein. Erste Vermutungen, der Virus würde im Zusammenhang mit Bitcoin-Mining stehen, hat die Telekom bereits zurückgewiesen. Über die Auswirkungen des Schadcodes stehen im Augenblick noch keine Informationen zur Verfügung.

Wie man gefälschte Rechnungen erkennt und wie man sich am Besten schützt, beantwortet das Unternehmen im folgenden Fragenkatalog:

Wie erkenne ich eine gefälschte Rechnung?

Im Betreff der aktuellen Fälschungen fehlt die individuelle Buchungskontonummer, darüber hinaus fehlt bei Privatkunden die persönliche Ansprache unter Nennung des korrekten Kundennamens. Kunden können den Rechnungsbetrag aus der E-Mail jederzeit überprüfen, indem sie im abgesicherten Kundencenter unter "https://kundencenter.telekom.de" Ihre Rechnung einsehen. Der darin angegebene Rechnungsbetrag ist in jedem Fall richtig. Weist Ihr Rechnungsanschreiben einen anderen Betrag aus, handelt es sich um eine gefälschte E-Mail, die Sie umgehend löschen sollten. 

Was unternehme ich, wenn ich eine Rechnung erhalten habe, von der ich denke, sie sei gefälscht?

Prüfen Sie die Rechnung anhand der in der vorherigen Antwort genannten Kriterien. Handelt es sich wirklich um eine gefälschte Rechnung, löschen Sie die entsprechende Mail umgehend. Klicken Sie auf keinen Fall den angegebenen Download an. 

Was muss ich tun, wenn ich den Download-Link angeklickt habe?

In diesem Fall sollten Sie umgehend überprüfen, ob Ihr Rechner mit einer Schadsoftware befallen ist. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie sie unverzüglich entfernen. Zur Prüfung eines Befalls sollten Sie möglichst mit mehreren verschiedenen Virenschutz-Programmen eine Vollprüfung aller Dateien auf Ihrer Festplatte durchführen. Hierzu können Sie kommerzielle oder freie Virenschutz-Programme nutzen. Hinweise hierzu finden Sie auf "www.botfrei.de". Da zum jetzigen Zeitpunkt nur wenige Virenschutz-Programme den hier eingesetzten Schadcode erkennen, sollte diese Vollprüfung im Abstand von einigen Tagen wiederholt werden.

Wie kommen Online-Kriminelle überhaupt an meine Mailadresse?

Der massenhafte Spam-Versand ist möglich, weil Online-Kriminelle über einen reichen Fundus an E-Mail-Adressen verfügen. Diese stammen aus den unterschiedlichsten Quellen: So testen Kriminelle zum Teil verschiedene Buchstaben- und Zahlenkombinationen, um an Adressen zu gelangen. Oft gelangen Adressen auch über ein Website-Impressum oder Einträge in Newslettern, Foren oder für Gewinnspiele bei Online-Kriminellen. Nicht zuletzt spähen Schadprogramme, die auf Rechner gelangen, E-Mail Adressen und Passwörter aus.

Vorsicht bei ungewöhnlichen Mails

Die Telekom bittet Kunden grundsätzlich darum, vorsichtig bei E-Mails zu sein, die ungewöhnlich wirken, da ständig Schadsoftware über diesen Weg verschickt wird. Folgen Sie keinem Link in solch einer E-Mail. Weitere Informationen zur Erkennung der Echtheit der RechnungOnline per E-Mail finden Sie im Internet auf den Hilfeseiten von "www.telekom.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
" unter dem Suchbegriff "RechnungOnline".

 

Aktueller Virenschutz

Grundsätzlich sollten Nutzer ein aktuelles Virenschutz-Programm auf ihrem Rechner installiert haben, um das Infektionsrisiko mit Schadsoftware zu begrenzen. Zusätzlich sollte sowohl das Betriebssystem des PC als auch die verwendete Software immer auf dem aktuellen Stand sein.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang