News

Ericsson erhält LTE-Auftrag von T-Mobile USA

T-Mobile USA investiert rund vier Milliarden US-Dollar in die Netzmodernisierung. Bei der Umrüstung des Netzes auf LTE setzt die Telekom-Auslandstochter auf die neue AIR-Technologie von Ericsson, die den LTE-Ausbau beschleunigen soll.

08.05.2012, 18:13 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Der geplante Verkauf von T-Mobile USA an AT&T ist gescheitert, nun konzentriert sich die Auslandstocher der Deutschen Telekom auf die Netzmodernisierung und will dafür vier Milliarden US-Dollar investieren. Im kommenden Jahr steht in den USA die LTE-Einführung an. T-Mobile USA erhält dabei Unterstützung von Ericsson als Technologiepartner. Der schwedische Anbieter von Kommunikationstechnologien arbeitet bereits seit Jahren mit dem Mobilfunknetzbetreiber zusammen und hat seit 2006 neue 3G-Netztechniken für das Netz in den USA geliefert. In Nordamerika kommt nun erstmals bei einem Kunden die neue AIR-Technologie von Ericsson zum Einsatz.

Ericsson-Lösung beschleunigt LTE-Einführung

Die Vorteile der Ericsson-Lösung für T-Mobile USA liegen nach Unternehmensangaben in einer verbesserten Versorgung des bereits vorhandenen Mobilfunknetzes sowie einer Beschleunigung der LTE-Einführung. Der Energieverbrauch der Basisstationen lässt sich im Vergleich zu den herkömmlichen Basisstationen um bis zu 45 Prozent senken. Ericsson hat die Sende- und Empfangseinheit direkt an der Antenne untergebracht, der Platzbedarf für Basisstationen wird dadurch geringer.

Die Kooperation mit T-Mobile USA sieht unter anderem die Installation der AIR-Lösung und der Funkeinrichtungen sowie die Errichtung des Turmes vor. Ericsson wird zudem ebenso den Raum für Vermittlungs- und Übertragungstechnik bereitstellen sowie Dienstleistungen für Beratung, Systemintegration und Netzaufbau anbieten. Neben der Auslandstochter der Telekom arbeitet Ericsson im LTE-Bereich auch mit AT&T, Verizon Wireless sowie Sprint zusammen.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang