News

Ericsson bringt das Breitband in Kameras und Co.

Kleines Teil mit großen "Muckis": Ericsson präsentiert ein winziges und leichtes Breitbandmodul für Kleingeräte wie Kameras und MP3-Player. Es ermöglicht eine beachtliche Upload-Rate, so die Schweden.

23.09.2009, 09:40 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Nach anfänglicher Katerstimmung entwickelt sich das Mobile Internet mehr und mehr zum Verkaufsschlager. Vernetzung ist das Stichwort – und künftig nicht nur Notebooks und Netbooks vorbehalten. Kaum hat der Telekommunikations-Konzern Ericsson ein HSPA-Breitbandmodul für Mini-Notebooks vorgestellt, geht er erneut in die Offensive: Jüngster Spross ist ein neues Breitbandmodul, das speziell für Unterhaltungsgeräte wie E-Books, Navis, Spielekonsolen, Kameras oder MP3-Player entwickelt wurde. Unter dem Namen C3607w soll es im ersten Quartal 2010 kommerziell verfügbar sein.
Klein, leicht und leistungsstark
Der Clou: Das Modul soll besonders klein und leicht sein und somit ideal für Geräte, die noch kleiner sind als tragbare Computer. Wie der schwedische Konzern mitteilt, ist das C3607w nur ein Drittel so groß wie die Vorgängermodelle und verbraucht bis zu 40 Prozent weniger Strom.
Dabei lässt der Neuling offenbar an potentieller Leistung nichts zu wünschen übrig: Er beeindruckt durch eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu 5,76 Megabit pro Sekunde und steht damit theoretisch manchem DSL-Anschluss in nichts nach – wenn das Mobilfunknetz mitmacht. Davon können beispielsweise Fotografen profitieren, die auf einen raschen Versand großer Datenmengen per HSUPA angewiesen sind.
Download: 7,2 Megabit pro Sekunde
Wenn sie eine Kamera besitzen, die mit dem neuen Modul ausgerüstet ist, können sie dies bald bequem direkt vom Gerät au erledigen, so Ericsson. Aber auch die Download-Geschwindigkeit von 7,2 Megabit pro Sekunde kann sich sehenlassen. Außerdem verfügt das Modul über eine sogenannte Wake-on-Wireless-Funktion. Dadurch soll es sich auch im Ruhemodus aus der Ferne in Betrieb nehmen lassen.
Das C3607w-Modul ist ein weiteres Produkt der Zusammenarbeit zwischen Ericsson und Chip-Riese Intel. Die beiden Konzerne haben sich zum Ziel gesetzt, mobile HSPA-Datenlösungen in Endgeräte zu integrieren, die auf der "Moorestown"-Plattform von Intel basieren.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang