News

ENUM - eine IP-Nummer für Telefon und Rechner

16.08.2003, 14:15 Uhr
Netzwerk© TheSupe87 / Fotolia.com

Handynummern auf Bierdeckeln haben ein Verfallsdatum - schade auch, dass die hübsche Blondine aus der Kneipe gestern abend als erstes heute morgen in den Handyshop um die Ecke gegangen ist und sich ein neues Handy zugelegt hat - samt neuer Handynummer.
Fast vollständig lässt sich die Visitenkarte mit allen Nummern füllen, die man so im Laufe der Zeit gesammelt hat: Fax- und Mobilfunk-Rufnummern, Voice-Mail-Systeme, E-Mail-Adressen, IP-Telefonie-Adressen, Websites und viele mehr. - Da ist es eine geniale Idee, nur noch eine Nummer herauszugeben und ein kleines Programm entscheiden zu lassen, welche Nachricht an welches Gerät weitergeleitet wird.
Unified Messaging hat dies in Ansätzen schon versucht, aber die meisten Weiterleitungen im Sytem waren Sprachnachrichten und viel zu teuer für den alltäglichen Gebrauch. Nun soll der Standard ENUM (electronic numbering) Telefonnummern auf IP-Adressen abbilden. Alle Geräte und ihre Adressen bzw. Nummern sind in einer Datenbank gespeichert, die dem Domain Name System (DNS) nicht unähnlich ist.
Deshalb wird in Deutschland auch die Vergabestelle der DE-Domains, Denic, die Federführung bei der Einfühung von ENUM haben, obwohl die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) nach §43 TKG den deutschen Nummernplan verwaltet. Beide arbeiten seit fast einem Jahr bereits zusammen, nun gibt es auch ein formales Abkommen darüber. Momentan befindet sich die Einführung von ENUM aber noch in der Testphase.
Man entschied sich international, für ENUM keine neue Top Level Domain einzuführen, sondern die Sub-Domain e164.arpa zu benutzen. Sie wurde ausgewählt, weil die Top Level Domain .arpa bereits für Infrastrukturzwecke konzipiert ist. E164 wiederum bezeichnet den Standard, der den internationalen Rufnummernplan der ITU beschreibt. Als internationale Registrierungsstelle für e164.arpa fungiert RIPE NCC in Amsterdam, die Registrierungsanträgen in Abstimmung mit der jeweiligen nationalen Regierung nachkommt.
Zur Bildung der ENUM-Domain wird die betreffende Rufnummer (inklusive der Landeskennung) der Domainendung e164.arpa in umgekehrter Reihenfolge, getrennt durch Punkte zwischen den einzelnen Ziffern, vorangestellt. Aus +49 (0)69 27 23 50 wird so 0.5.3.2.7.2.9.6.9.4.e164.arpa.
Über diese Domain kann ein ENUM-Client auf einen Nameserver mit so genannten NAPTR (Naming Authority Pointer)-Records zugreifen. Diese Einträge enthalten wiederum die Informationen über die verfügbaren Dienste. Da das ENUM-Protokoll im Grunde nur eine Übersetzungsvorschrift definiert, können die Services auf der Anbieterseite jederzeit beliebig ausgebaut werden.
So müssen zum Beispiel Vorgehensweisen entwickelt werden, die sicherstellen, dass nur der tatsächliche Inhaber einer Rufnummer die korrespondierenden ENUM-Dienste nutzen kann. Registrierbar als ENUM-Domains sind daher nur existierende deutsche Rufnummern.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang