Komfortable Steuererklärung

ELSTER: Erstmals 20 Millionen elektronische Steuererklärungen per Internet abgegeben

Die Abgabe der Steuererklärung erfolgt immer häufiger elektronisch per Internet. Dank standardisiertem ELSTER-Verfahren, das auch in vielen professionellen Steuerprogrammen integriert ist, sei laut Digitalverband Bitkom 2015 erstmals die Marke von 20 Millionen elektronischen Steuererklärungen geknackt worden.

Jörg Schamberg, 15.04.2016, 10:41 Uhr
SteuererklärungImmer mehr Bundesbürger setzten auf die elektronische Steuererklärung.© m.schuckart / Fotolia.com

Berlin – Die Frist für die Abgabe der Steuererklärung rückt näher. Bis zum 31. Mai 2016 muss die Einkommensteuererkläung für das Jahr 2015 beim zuständigen Finanzamt abgegeben werden, wenn kein Steuerberater beauftragt wurde. Bei Einschalten eines Steuerberaters haben Steuerpflichtige sieben Monate mehr Zeit für die Abgabe ihrer Steuererklärung. Immer mehr Bundesbürger setzten auf die elektronische Einkommensteuererklärung (ELSTER). Laut Digitalverband Bitkom wurden im vergangen Jahr erstmals 20 Millionen Steuererklärungen über das Netz eingereicht.

ELSTER-Verfahren in vielen Steuerprogrammen integriert

Das sei ein Anstieg um 3,9 Millionen bzw. 24 Prozent. "Die elektronische Steuererklärung setzt sich immer mehr durch. Innerhalb von vier Jahren hat sich die Anzahl der online eingereichten Einkommensteuererklärungen noch einmal mehr als verdoppelt. Wer das Verfahren einmal genutzt hat weiß: Es ist bequemer und weniger fehleranfällig als das Ausfüllen von Papierformularen", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Das ELSTER-Verfahren sei standardisiert und in vielen Steuerprogrammen integriert. Auf Wunsch lassen sich Eingaben aus den Vorjahren übernehmen, auch eine Plausibilitätsprüfung der gemachten Angaben sei möglich. Laien erhalten verständlich aufbereitete Tipps zum Steuersparen. "Ganz abgesehen vom Komfortgewinn: Die geringe Investition in eine professionelles Steuersoftware kann sich durch eine höhere Steuerrückerstattung dank der Hinweise schnell rechnen“, betont Rohleder.

Kostenloses "ElsterFormular" gibt keine Steuerspartipps

Die Finanzverwaltung stellt alternativ zu kostenpflichtigen Steuer-Programmen diverser Hersteller das Programm "ElsterFormular" unter www.elster.de kostenlos zum Download zur Verfügung. Auch hier lassen sich die Daten elektronisch eingeben, Eingaben aus dem Vorjahr übernehmen und die Daten der Steuererklärung verschlüsselt an die Finanzverwaltung übertragen. Allerdings sollte stets die aktuellste ELSTER-Software genutzt werden, da sich das Steuerrecht jährlich ändere. Steuerspartipps gibt das "ElsterFormular" nicht.

Steuererklärung online über "ElsterOnline"-Portal

Seit 2014 bietet die Finanzverwaltung vorausgefüllte Steuererklärungen an, die auch von kommerziellen Programmen abgerufen werden können. Damit erhalten Steuerpflichtige Einblick in die beim Finanzamt über sie gespeicherten Daten. Erforderlich ist eine Anmeldung und Authentifizierung beim ElsterOnline-Portal (www.elsteronline.de). Ohne Installation eines Programms kann über das Online-Portal inzwischen auch eine elektronische Steuererklärung abgegeben werden.

Prüfung und Erstellung des Steuerbescheids künftig durch Computer?

Übrigens: Künftig könnte der Steuerbescheid statt durch einen Beamten im Finanzamt durch den Computer geprüft und erstellt werden. Ein entsprechendes Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens finde sich derzeit auf dem Weg. "Diese Entwicklung kommt für Juristen fast einer Revolution gleich und ermöglicht weitere Effizienzsteigerungen. Denn durch den Einsatz von geeigneten Risikomanagementsystemen kann sich die Finanzverwaltung auf die Prüfung jener Steuerfälle konzentrieren, bei denen Auffälligkeiten festgestellt werden, die sonst womöglich übersehen würden", so Rohleder.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang