News

Eiswasserduschen auch für Anne Will, Sigmar Gabriel, Jan Josef Liefers und Auto-Bosse

Eiswasser ohne Ende: Die Spendenaktion zugunsten der Krankheit ALS verbreitet sich immer schneller im Internet. Nun nahmen auch Prominente wie Sigmar Gabriel, Anne Will, Tatort-Kommissar Liefers, mächtige Autobosse, Rapper 50 Cent und sogar Kermit der Frosch teil. In den USA wurden bereits mehr als 40 Millionen Dollar gespendet.

24.08.2014, 10:23 Uhr (Quelle: DPA)
Internet© rajareddy / Fotolia.com

Eiswasser und kein Ende: Bei der Aktion, die sich rasant im Internet verbreitet, überschütten sich die Teilnehmer mit einem Kübel Eiswasser und rufen weitere Kandidaten zum Duschen oder zur Spende für die ALS-Forschung auf. Beides geht auch. Auch Fernsehmoderatorin Anne Will (48) hat sich für den guten Zweck eine Ladung Wasser verpasst. Sie forderte in ihrem Video Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (54) heraus, bei der Aktion zugunsten der "schrecklichen Krankheit" ALS mitzumachen - "freilich verkleidet als Eisbär Knut". Der Vize-Kanzler versprach daraufhin auf seiner Facebookseite: "Ich nehme die Herausforderung gerne an. Bald mehr." Neben dem SPD-Politiker Gabriel nominierte Will für die "Ice Bucket Challenge" die Moderatorin Barbara Schöneberger und ihre Freundin Miriam Meckel - "auch wenn sie mich dafür hauen wird".

Übersicht

1. Eiswasserduschen von Anne Will, Sigmar Gabriel und Jan Josef Liefers
2. Eiswasser für Bosse von GM, Opel, VW und Daimler
3. Kermit der Frosch nimmt Eiswasserdusche

Gabriel spendet und spielt Ball zurück an Will

SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat am Internet-Hype "Ice Bucket Challenge" teilgenommen und Geld für ALS-Kranke gespendet. Gabriel verzichtete am Freitag aber zunächst darauf, sich - wie von ARD-Journalistin Anne Will gewünscht - als Eisbär Knut verkleidet Eiswasser über den Kopf zu schütten. "Natürlich nehme ich die Nominierung an, aber um ehrlich zu sein: Ich finde die Krankheit viel zu ernst, und die Zeiten sind auch nicht gerade fröhlich, als dass wir uns einfach damit begnügen können, einen Eimer Wasser über den Kopf zu kippen." Deshalb habe er erst einmal 1.000 Euro für eine ALS-Forschungseinrichtung an der Berliner Charité gespendet, sagte Gabriel in einem Video, das er am Freitagabend veröffentlichte.

Dann fügte er hinzu: Wenn Will ebenfalls 1.000 Euro an die Charité spende, komme er mit einem als Eisbär verkleideten Mitstreiter zu ihr nach Hause und kippe sich - ohne Journalisten und Kameras - Wasser über den Kopf. "Aber vorher müssen Sie spenden", sagte er an Wills Adresse. Gabriel nominierte den Sport-Journalisten Waldemar Hartmann, den Schauspieler Hannes Jaenicke und ZDF-Journalistin Marietta Slomka für die "Ice Bucket Challenge". Bundeskanzlerin Angela Merkel hält sich unterdessen bedeckt. Ihr Sprecher Steffen Seibert erklärte vor einigen Tagen auf Twitter, dass über persönliche Spenden der Bundeskanzlerin grundsätzlich nicht berichtet werde und bat um Verständnis.

Tatort-Kommissar Jan Josef Liefers nominiert Kollege Axel Prahl

Schauspieler Jan Josef Liefers hat ebenfalls beim Internet-Hype "Ice Bucket Challenge" mitgemacht und seine "Tatort"-Partner nominiert. Liefers veröffentlichte am Freitagabend auf seiner Facebook-Seite ein Video, in dem ihm seine Tochter Lilly kaltes Wasser über den Kopf schüttet. Anschließend nominierte er seine Münsteraner "Tatort"-Kollegen Axel Prahl und Christine Urspruch sowie seine Frau, die Schauspielerin Anna Loos für die Eiswasser-Prüfung.

"Amyotrophe Lateralsklerose - eine dieser miesen, fiesen Krankheiten, gegen die wir noch nicht allzu viel machen können... Entweder 'nen Eimer Wasser über Kopf oder 100 Dollar oder 100 Euro - das ist der Deal, und ich denke beides zu tun ist das richtige Zeichen", sagt Liefers in dem kurzen Film. Dann nominiert er seine Kollegen und Familienmitglieder.

Der Hype um die "Ice Bucket Challenge" erfasst auch die mächtigen Autobosse: Opel-Chef Karl-Thomas Neumann und GM-Chefin Mary Barra haben sich bereits mit eiskaltem Wasser übergießen lassen.

Opel-Chef nominiert Bosse von VW, Mercedes und GM

Neumann hatte am Freitag mehrere Kollegen aufgerufen, es ihm gleichzutun. "Ich nominiere Martin Winterkorn, den Chef von Volkswagen, Dieter Zetsche, den Chef von Mercedes, und meine Chefin Mary Barra, CEO von General Motors", verkündete er auf Youtube. Kurz darauf ließ er sich von mehreren Kindern eimerweise Wasser über Kopf und Anzug schütten.

GM-Chefin Barra ließ sich nicht lange bitten und zog nach: sie ließ sich ebenfalls eiskaltes Wasser über den Kopf gießen, wie ein auf Youtube veröffentlichtes Video zeigte. Bei VW hat man bisher noch nicht auf die Aktion reagiert. Ein Daimler-Sprecher sagte: "Wir werden sicher spenden." Das hatte der Opel-Chef eigentlich auch vor, wie er erzählte. Dann habe er sich aber gesagt: "Ich muss mal umparken im Kopf - und mache es doch."

Zahlreiche Prominente beteiligten sich bereits an Eiswasser-Aktion

Nach Prominenten wie George W. Bush, Bill Gates, Justin Timberlake und Lady Gaga machte kürzlich Hollywoodstar Gwyneth Paltrow (41) mit. Sie absolvierte die Prüfung kreischend im Bikini und nominierte ihren Ex-Mann Chris Martin (37). In Deutschland duschten bereits Matthias Schweighöfer, Helene Fischer, Harald Glööckler, Otto Waalkes, Verona Pooth, Lena Meyer-Landrut und Günther Jauch.

Rapper 50 Cent (39) nutzte die "Challenge" für eine Abrechnung mit seinem früheren Freund und Geschäftspartner Floyd Mayweather (37). "Das ist eine besondere Herausforderung für dich, Floyd", sagt der Musiker in einem kurzen Video, einen Eimer mit Eiswasser neben sich. "Ich spende 750 Riesen, wenn du es schaffst, eine Seite "Harry Potter" laut zu lesen, ohne zu stocken oder es zu versauen." Das wären immerhin 560.000 Euro. Mit einem "Scheiß' auf den Eimer" warf er dann den Ice Bucket wütend über seine Schulter. 50 Cent, eigentlich Curtis Jackson, war kurzzeitig Manager von Mayweather.

Der Trend schwappt weiter um die Welt. Am Freitag stellte der slowakische Präsident Andrej Kiska sein Video ins Internet. Zugleich kündigte er finanzielle Unterstützung an. Erst dank der Aktion habe er sich genauer über die Nervenkrankheit ALS informiert, sagte er. Selbst Kermit der Frosch aus der Muppet Show ist jetzt dabei und nimmt eine Eiswasserdusche.

Erfolg der Kampagne nicht kopierbar

Das Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) ruft dazu auf, bei Spendenaktionen wie der "Ice Bucket Challenge" auf einen seriösen Hintergrund zu achten. Grundsätzlich haben die Spendenexperten aber nichts gegen einen Jux: "Wir finden nichts Verwerfliches daran, wenn man über Spaß an eine Sache herangeführt wird", sagte DZI-Geschäftsführer Burkhard Wilke der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Die aktuelle Eiswette kommt einer etablierten amerikanischen ALS-Organisation zugute.

Wilke sagte, zu groß dürfe der Druck bei einer solchen Schneeball-Aktion nicht sein. Bei der Eiseimer-Wette findet er die Wahl zwischen Wasser oder Geld noch erträglich: "Die Freiwilligkeit der Spende muss gewährleistet sein." Kopierbar sei der Erfolg der Kampagne nicht, auch sollten Organisationen es nicht "auf Krampf" so versuchen. Lernen könne man vom Erfolg der Aktion, dass Spenden nicht nur über Mitleid oder negative Botschaften funktioniere.

In den USA bereits mehr als 40 Millionen Dollar Spenden gesammelt

In den USA kamen laut der ALS-Organisation bislang mehr als 40 Millionen Dollar (30 Millionen Euro) zusammen. Ob die Eiswasser-Kampagne auch in Deutschland vergleichbar viel zusammenbringt, kann Wilke nicht vorhersagen. Die Spender-Quote ist demnach niedriger als in den USA. Allerdings gab es auch Ereignisse, für die die Deutschen unerwartet viel spendeten. Die ALS-Ambulanz der Berliner Charité-Klinik profitierte bereits von der Internetaktion. Leiter Thomas Meyer findet die Aktion "nach wie vor sehr gut": Die Ambulanz habe bisher mehr als 200 Spenden erhalten. Das Team stellte sich auch selbst der Eiswasserdusche.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang