Notebooks

Eines für alle: IEC will Universal-Ladegerät für Notebooks schaffen

Was bei Smartphones und Tablets dank USB bereits in weiten Teilen Realität ist, soll künftig auch für Notebooks gelten: ein einheitlicher Steckerstandard, über den alle Geräte per Universal-Netzteil geladen werden können. Eine entsprechende Spezifikation soll Anfang kommenden Jahres vorgestellt werden, teilte die International Electrotechnical Commission (IEC) in Genf mit.

19.12.2013, 12:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Bei Handys und Smartphones hat sich das Stecker-Chaos dank einer Quasi-Einigung auf den USB-Standard bereits etwas gelichtet. Schon im kommenden Jahr wird die EU-Kommission aller Voraussicht nach eine eigene Regelung beschließen, um die inzwischen ausgelaufene freiwillige Selbstverpflichtung der Hersteller verbindlich zu machen. Nun hat die Normungsorganisation International Electrotechnical Commission (IEC) bekanntgegeben, Anfang kommenden Jahres eine erste technische Spezifikation (IEC Technical Specification 62700) zu einem Universal-Ladegerät für Notebooks zu veröffentlichen.

Weniger Elektroschrott erhofft

Die Standardisierungsmaßnahme soll dazu beitragen, die Menge des jährlich anfallenden Elektronikschrotts zu mindern. Laut IEC könnten auf diese Weise 500.000 Tonnen Müll jährlich eingespart werden. Doch der Weg bis dahin ist noch lang. Bisher setzt nahezu jeder Hersteller auf eigene proprietäre Anschlüsse, die untereinander nicht kompatibel sind. Selbst die Netzteile unterschiedlicher Modellserien und
-generationen gleicher Herkunft können oft nicht wechselseitig verwendet werden.

Einen Ausweg bieten zwar Universal-Netzteile, die Adapter für zehn oder mehr Steckertypen mitbringen und über ein Dutzend Ausgangsspannungen unterstützen. Doch auch hier werden in der Regel nur die gängigsten Typen abgedeckt. Wer einen alten "Exoten" ohne passendes Netzteil wieder zum Laufen bringen will, kann daher oft nur auf Gebrauchtteile oder Lizenznachbauten hoffen. Alles in allem ist die Lage auf dem Notebook-Markt damit ebenso fragmentiert, wie noch vor einigen Jahren im Bereich der Mobiltelefone.

One fits all: Einheitsstecker mit passender Buchse

Die neue IEC-Spezifikation soll nun einen Einheitsstecker mit passender Buchse definieren und auf wichtige Aspekte wie Sicherheit, Kompatibilität oder Performance eingehen. Weitere Details, etwa zu Form und Technologie, nannte die IEC noch nicht. Womöglich spielt hier aber erneut ein USB-basiertes System die Hauptrolle: So kündigte die mit der Standardisierung der USB-Spezifikation befasste USB 3.0 Promoter Group erst Anfang Dezember an, einen neuen USB-Steckertyp C einzuführen. Dieser soll verschiedene Ladestärken unterstützen und sowohl in Smartphones und Tablets als auch Convertibles oder Notebooks eingesetzt werden können.

Dagegen spricht allerdings, dass die IEC nach eigenem Bekunden aufgrund der "technischen Realitäten" derzeit wenig Chancen sieht, in naher Zukunft einen Einheitsstecker für verschiedene Gerätearten zu realisieren. Anstatt einem solchen "Traum nachzujagen, der heute noch außer Reichweite ist", wolle man sich für eine praktische Lösung einsetzen, heißt es in der am Montag veröffentlichten Erklärung.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang