News

Ebay-Nutzer bieten bald bei Sotheby's mit

Tradition versus Technologie: Das berühmte Kunst-Auktionshaus Sotheby's geht mit der Online-Plattform eBay eine Kooperation ein. Beide Unternehmen sind überzeugt, dass im Online-Kunstmarkt enormes Potential herrscht.

16.07.2014, 00:01 Uhr (Quelle: DPA)
Datenverkehr© Julien Eichinger / Fotolia.com

Wer schon immer mal ein kostbares Kunstwerk besitzen wollte, muss sich nicht unbedingt ins Auktionshaus setzen - es sei denn, er möchte die authentische Atmosphäre genießen.

Tradition stößt auf Online-Technologie

Die Online-Plattform eBay ermöglicht ihren Nutzern in Kürze, bei der Auktion hochwertiger Kunstwerke und Antiquitäten mitzumischen. Möglich macht es eine Partnerschaft mit dem Traditionshaus Sotheby's. Gemeinsam wollen die Unternehmen eine Plattform entwickeln, durch die eBay-Nutzer live an Sotheby's-Auktionen in New York mitbieten können.

Nach dem Start soll das Angebot schrittweise ausgebaut werden, teilten die beiden Unternehmen am Montag mit. So sollen eBay-Nutzer später auch bei Auktionen an anderen Sotheby's-Standorten teilnehmen können. Dies sei eine "großartige Möglichkeit, Kunst für deutlich mehr Sammler zugänglich zu machen", sagte Sotheby's-Manager Bruno Vinciguerra.

Beide Unternehmen hoffen, von den Vorzügen des Partners profitieren zu können. Während das US-amerikanische Auktionshaus hochwertige Kunstwerke und Sammlerstücke anbietet und auf jahrzehntelange Erfahrung in der Auktionsbranche zurückblickt, trägt eBay die Technologie, eine integrierte Bezahllösung und nicht zuletzt seinen riesigen Nutzerstamm von 145 Millionen möglichen Käufern bei.

Uhren, Schmuck & Co stehen im Mittelpunkt

Die Sotheby’s-Auktionen sollen 18 Sammler-Kategorien präsentieren. Als Erweiterung ist später themen- und zeitorientiertes Bieten geplant sowie Live-Auktionen von anderen Sotheby's-Niederlassungen. Abendversteigerungen werden offenbar nicht online stattfinden. Im Mittelpunkt stehen Themen, die eBay-Nutzer am meisten interessieren könnten, wie Schmuck, Uhren, Drucke, Wein, Fotos und Design-Artikel des 20. Jahrhunderts.

Der globale Kunstmarkt wird aktuell auf 65 Milliarden Dollar (rund 48 Milliarden Euro) geschätzt. Die Online-Verkäufe rangieren aber weit unter dem Durchschnitt anderer Luxusgüter. Laut TEFAF 2014 Report könnte das Online-Marktvolumen im Kunstmarktsektor bis 2020 eine Höhe von 13 Milliarden Dollar (rund 10 Milliarden Euro) erreichen.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang