News

eBay-Händler kämpfen mit Umstellung – neues Verbraucherschutzrecht in Kraft

Seit dem 13. Juni gelten die neuen Regelungen zum Verbraucherschutz. Die Last haben erst einmal die Händler, die ihre Angebote entsprechend anpassen müssen. Einige eBay-Händler sind damit überfordert – auch weil sie bei eBay unerwartet an Grenzen stoßen.

13.06.2014, 13:55 Uhr
Internet© Victoria / Fotolia.com

Seit dem 13. Juni, also heute, gelten in Deutschland die neuen Regelungen zum Verbraucherschutz. Im Vorfeld ist viel darüber geschrieben worden, welche neuen Rechte die Kunden haben und wo sie auch schlechter gestellt werden. Doch die Last haben erst einmal die Händler, die ihre Angebote entsprechend anpassen müssen. Einige eBay-Händler sind damit überfordert – auch weil sie bei eBay unerwartet an Grenzen stoßen.

Hotline am Tag der Umstellung nicht erreichbar

Frank Hoffmann (Name geändert) wusste Bescheid, dass er eine neue Widerrufsbelehrung bei eBay hinterlegen musste. Doch die neue Version war umfangreicher als die 5.000 Zeichen, die eBay erlaubte, als er dies am 12. Juni vornehmen wollte. Zudem ging er davon aus, dass es nicht zulässig war, die neue Version bereits am Vortag einzustellen. In seiner Not entschied er sich einfach, die Abwesenheitsmitteilung zu aktivieren. Ein kleiner, legitimer Hack, der zur Lösung führen sollte.

Hoffmann ging davon aus, dass diese Begrenzung um Mitternacht aufgehoben werden würde. Dabei verließ er sich aber auf eine Information von händlerbund.de, nicht auf eBay. Als dies dann aber nicht der Fall war, wendete er sich am Tag der Umstellung morgens um 8:30 Uhr an die Hotline für gewerbliche Kunden. Doch diese war für ihn nicht erreichbar. Er hörte lediglich die Ansage, man solle es morgen wieder versuchen – an so einem wichtigen Tag!

Vorbildliche Anleitungen, die im konkreten Fall nicht helfen

Dabei hatte eBay bisher alles vorbildlich gemacht. Anfang Juni wurden die Verkäufer per E-Mail-Newsletter über die notwendigen Änderungen informiert, die sie vorzunehmen hätten. Sehr umfangreich informiert eBay ebenfalls in seinem Rechtsportal für gewerbliche Verkäufer, auf das das Auktionshaus auch am Mittag in der Hotline hinweist, die Hoffmann am frühen Morgen noch nicht erreichen konnte.

eBay liefert dort neben Informationen zur neuen Rechtslage auch konkrete Anleitungen zur technischen Umsetzung. Es werden auch die neuen Einstellungsmöglichkeiten der Widerrufsbestimmungen im eBay-Shopsystem erklärt. "Sie sollten daher sichergehen, dass alle ihre Angebote ab dem 13. Juni 2014 den neuen Anforderungen entsprechen." Doch gerade damit hatte Hoffmann ein Problem.

Auch eBay hat daran gedacht, dass nicht jeder Händler sein Angebot entsprechend umstellen wird. Im Newsletter heißt es deshalb: "WICHTIG: Sofern Ihre Angebote, insbesondere Angebote 'Gültig bis auf Widerruf', diese alten Werte noch enthalten, werden wir diese automatisch auf die Option 'Verkäufer trägt die Kosten der Rücksendung der Waren' umstellen." Hoffmann hat dies nicht geholfen.

(Peter Giesecke)

Zum Seitenanfang