News

eBay: Brötchengeber für 170.000 Europäer

Rund 25 Prozent Zuwachsrate und 170.000 europäische Mitglieder, die mit Online-Auktionen ihr Gehalt aufbessern machen eBay zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor.

09.02.2006, 10:03 Uhr
Browser© Diego Cervo / Fotolia.com

Mehr als 170.000 Bürger der Europäischen Union bessern mit dem Handel beim Online-Auktionshaus eBay ihr Einkommen auf. Dabei verdienen sich einige nicht nur ein Zubrot. Für zahlreiche Mitglieder sind die Verkäufe über den Internet-Marktplatz die maßgebliche Einnahmequelle. Das ergab eine Studie von ACNielsen, die in elf EU-Ländern, in denen eBay präsent ist, durchgeführt wurde.
Deutsche Gehälter aufpoliert
Die Studie zeige, dass die kleinen Unternehmen innerhalb der eBay-Gemeinschaft wachsen. "Sie sind ein Beispiel dafür, wie eBay als treibende Kraft das Unternehmertum in Europa fördert und ermöglicht", sagte Meg Whitman, Präsidentin und CEO von eBay. Gerade in Deutschland ist das Unternehmertum als eBay-Verkäufer weit verbreitet. Für immerhin 64.000 Menschen hierzulande spielt das Verkaufen und Versteigern im bekanntesten Online-Auktionshaus als Einkommensquelle eine maßgebliche Rolle. Zudem haben sich die Mitgliederzahlen in der EU der vergangenen zwölf Monate um 25 Prozent auf jetzt rund 50 Millionen gesteigert.
Rosige Zukunft vor Augen
Die Studienergebnisse von ACNielsen werden auf dem "Gipfeltreffen" der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) vorgestellt, das dieser Tage in Brüssel stattfindet. Dort treffen die größten eBay-Händler aus den elf EU-Ländern auf Mitglieder des Europäischen Parlaments sowie eBay-Manager aus Europa und den USA, um über die ökonomische Relevanz von eBay sowie EU-Gesetze und -Initiativen zum Online-Handel zu sprechen. Alles in allem sehen die KMU positiv in die Zukunft: In den kommenden zwei Jahren wollen 29 Prozent von ihnen weitere Mitarbeiter für ihr eBay-Geschäft einstellen, in Deutschland sagen das sogar 42 Prozent.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang