News

eBay: Achtung, Schnäppchen-Falle!

Die Verbraucherzentrale (vzbv) warnt Konsumenten davor, sich blindlings in den Handel beim Online-Auktionshaus eBay zu stürzen. Eine Untersuchung hat gravierende Lücken beim Verbraucherschutz offen gelegt.

14.12.2007, 10:01 Uhr
Welt© Julien Eichinger / Fotolia.com

Das amerikanische Online-Auktionshaus eBay ist seit Jahren auch in Deutschland sehr beliebt. Insbesondere zur Weihnachtszeit herrscht auf dem digitalen Marktplatz Hochkonjunktur. Zur Zeit wird wieder hektisch nach Schnäppchen gesucht, die noch einen Platz unter dem Weihnachtsbaum finden sollen. Aufmerksamkeit bei den Auktionen ist jedoch ratsam.
71 Abmahnungen für ebay-Shops
Der Bundesverband der Verbraucherzentrale (vzbv) hält stets ein wachsames Auge auf das riesige elektronische Warenhaus. 80 eBay-Shops wurden jetzt hinsichtlich Verbraucherschutzaspekten überprüft und etliche Mängel festgestellt. Das Widerrufsrecht oder das Gewährleistungsrecht werden vielfach den Kunden vorenthalten, falsche Angaben der Anbieter sind auch nicht selten. Einfacher Trick mancher Shop-Betreiber: Sie geben sich als Privatverkäufer aus und versuchen auf diese Weise eine Umgehung der Verbraucherrechte. Um diesem Treiben Einhalt zu gebieten, hat der vzbv 71 Abmahnungen ausgesprochen und sogar sieben Klagen vorbereitet.
eBay soll härter durchgreifen
Die Verbraucherschützer sehen dringenden Handlungsbedarf seitens eBay. Als Privatverkäufer getarnte kommerzielle Händler sollten unverzüglich aus dem eBay-System ausgeschlossen werden, so die Forderung des vzbv. Diese Möglichkeit sei in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bereits enthalten, nur an der Durchsetzung mangele es. Gerd Billen, Vorstand der vzbv, beklagt, dass sich seit der letzten Untersuchung vor rund fünf Jahren kaum etwas geändert hat.
Unter den 80 untersuchten Shops gab es keinen einzigen, der wirklich alle vorgeschriebenen Informationen vollständig und korrekt angegeben hatte. Auf die Vorwürfe und Abmahnungen reagierten die meisten angeschriebenen Firmen dennoch schnell und so gingen beim vzbv 60 Unterlassungserklärungen der kritisierten Online-Shops ein.
Schwarze Schafe finden ist aufwändig
Als private Händler getarnte Online-Shops sind nur schwer aufzuspüren. Oft geben diese bei Auktionen nur ihre eBay-Identität an. Die Verbraucherschützer hatten daher nur in elf Fällen die Möglichkeit, Abmahnungen für ein solches Vorgehen zu erteilen.
Wie Sie sich bei eBay-Auktionen vor unliebsamen Überraschungen schützen und sicher einkaufen können, verrät Ihnen unser eBay-Ratgeber.
Sollten Sie bereits Opfer eines Auktionsschwindlers geworden sein, so können Sie sich auch per E-Mail an unsere Redaktion wenden oder in unserem Forum über Ihre Erfahrungen berichten. Andere Leser und eBay-Nutzer können so eventuell via onlinekosten.de vor einem ähnlichen Schicksal bewahrt werden.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang