Handysoftware

Easybell: Callthrough-Telefonate über Ortsrufnummer möglich

Kunden des Berliner VoIP-Anbieters easybell haben ab sofort die Möglichkeit, Telefonate zu bestimmten Rufnummern vom Handy aus via Callthrough über ihren easybell-Anschluss zu führen und so Gesprächskosten zu sparen. Für Android steht dafür auch eine neue App zur Verfügung, die den Wählvorgang automatisiert.

19.12.2013, 11:01 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Pfennigfuchser kennen den Kniff schon lange: Mit dem sogenannten "Callthrough"-Verfahren lässt sich bei Festnetz- und Mobilfunkgesprächen auch in Zeiten von Allnet-Flatrates so einiges sparen. Der "Trick": Statt ein Telefonat über den Anschluss des eigentlich genutzten Netzbetreibers zu führen, läuft dieses nach Art von Call-by-Call zu günstigeren Konditionen über einen zweiten Anbieter. Auch Neu- und Bestandskunden des Berliner VoIP-Anbieters easybell haben ab sofort in den Komplett- und VoIP-Angeboten die Möglichkeit, ihre easybell-Ortsrufnummer als persönlichen Callthrough-Zugang zu nutzen. Auf Android-Smartphones lässt sich der Vorgang mit einer neuen App zudem automatisieren.

Zweistufiger Verbindungsaufbau

Das Prinzip bleibt immer identisch: Zunächst stellt der Anrufer eine Verbindung zu seiner easybell-Ortsrufnummer her – mit einer Festnetz-Flatrate ist dies kostenfrei möglich, andernfalls fallen hier die üblichen Festnetzgebühren an. Anschließend wird die zweite Verbindung zum eigentlichen Gesprächsziel zu den regulären easybell-Konditionen aufgebaut.

Wahlweise lässt sich dieser Schritt auch abkürzen, indem die Kombination easybell-Rufnummer Wählpause Zielrufnummer eingegeben beziehungsweise abgespeichert wird. Als Pausenbefehl dient oft ein Komma, allerdings kann dies je nach Hersteller und Handy-Modell variieren. So werden bei einigen Geräten auch Stern (*), Raute (#) oder ein (großes) P verwendet. Hier gilt es, ein wenig zu experimentieren.

Günstigere Mobiltelefonate zu Sonderrufnummern und ins Ausland

Lohnen kann sich der Aufwand vor allem im Mobilfunkbereich. Sonderrufnummern wie 01803, die häufig mit bis zu 42 Cent pro Minute zu Buche schlagen, kosten etwa bei easybell minütlich lediglich 9 Cent. Gleiches gilt für Telefonate ins Ausland. So berechnet easybell für Anrufe in die meisten europäischen Festnetze inklusive Russland und der Türkei sowie zu stationären Anschlüssen in China, den USA, Indien und Kanada lediglich 2,9 Cent pro Minute. Ausländische Mobilfunknetze sind ebenfalls ab 2,9 Cent je Minute erreichbar.

Für Android-Nutzer steht darüber hinaus eine komfortable App-Lösung zur Verfügung, mit der sich ebenfalls SMS zum weltweiten Einheitspreis von 7 Cent versenden lassen. Einmal eingerichtet, sorgt die Anwendung "easybell CallThrough" zudem selbstständig dafür, dass zuvor definierte Anrufziele generell über den easybell-Anschluss angewählt werden. Die Eingabe der jeweiligen Rufnummer erfolgt dabei regulär über die Android-Telefontastatur; ein Aufruf der App ist dann nicht mehr notwendig. Um CallThrough nutzen zu können, muss die gewünschte Mobilfunknummer im easybell-Kundenportal unter "Einstellungen" - "CallThrough" jedoch erst freigeschaltet werden. Weitere Informationen sind über die Anbieter-Homepage abrufbar.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang