News

E-Plus: Telefonate über LTE bald möglich

ZTE hat das E-Plus-Netz mit einer Infrastruktur auf Basis von IP Multimedia Services ausgestattet. Dies soll dann Telefonate über LTE ermöglichen.

16.09.2014, 11:47 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Wer richtig schnelle Datenverbindungen auch unterwegs benötigt, setzt in der Regel auf LTE (Long Term Evolution). Ohne die alte Technik geht es aber nicht, wenn Gespräche geführt werden sollen. Voice-over-LTE (VoLTE) soll dies ändern. Im E-Plus-Netz wurde auf dem Weg dorthin nun eine wichtige technische Hürde genommen.

Schnellerer Gesprächsaufbau und bessere Sprachqualität

Der chinesische Netzwerkausrüster ZTE installiert im Mobilfunknetz von E-Plus eine Infrastruktur auf Basis von IMS (IP Multimedia Services). Das Kernnetz wurde jetzt fertiggestellt. Ziel ist das Angebot von Voice-over-LTE-Diensten (VoLTE) im E-Plus-Netz. Diese sollen vor allem einen schnelleren Gesprächsaufbau und eine bessere Sprachqualität bringen.

Bislang wählt das Smartphone für Sprachverbindungen eine andere Technik (Circuit Switched Fall Back, CSFB). Wenn in Zukunft ein Gespräch über VoLTE begonnen wird, der Nutzer aber eine LTE-Funkzelle verlässt, wird dieses per "Enhanced Single Radio Voice Call Continuity" (eSRVCC) im 3G-Netz fortgesetzt.

Ein Netz für das neue iPhone

Die ersten LTE-Netze wurden 2013 in Betrieb genommen, Anfang 2014 zog dann auch E-Plus nach. Bei der Versteigerung von LTE-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur war E-Plus frühzeitig ausgestiegen, konnte aber die Preise für die anderen Netzbetreiber in die Höhe treiben. E-Plus realisiert sein LTE-Angebot über GSM-Frequenzen.

Es wurden auch schon die ersten Smartphones vorgestellt, die Voice-over-LTE beherrschen - zum Beispiel das neue iPhone 6 (Plus).

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang