News

E-Plus schwächelt im Neukundengeschäft

Nur 439.000 Neukunden im vierten Quartal. Insgesamt standen beim Düsseldorfer Mobilfunker Ende 2006 12,65 Millionen Kunden unter Vertrag.

06.02.2007, 09:31 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Nach T-Mobile und Vodafone hat heute auch E-Plus die Kennzahlen für das vierte Quartal 2006 bekannt gegeben. Demnach konnte der Umsatz und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwar gesteigert werden, im lukrativen Weihnachtsgeschäft blieb der Düsseldorfer Konzern gemessen an den Neukunden aber deutlich hinter den beiden D-Netz-Betreibern zurück. Wettbewerber o2 wird seine Zahlen erst im Laufe der nächsten Tage bekannt geben.
Viele Discount-Kunden
Während T-Mobile und Vodafone mit 746.000 und 709.000 neuen Kunden ordentlich zulegen konnten, verlief das Neukundengeschäft bei E-Plus mit einem Nettoplus von 439.000 eher enttäuschend. Insgesamt kam der drittgrößte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber Ende 2006 nach eigenen Angaben auf 12,65 Millionen Kunden. Ein Jahr zuvor lag diese Zahl bei 10,75 Millionen. Insgesamt 4,3 Millionen Kunden sind bei einer der neuen Eigen- oder Kooperationsmarken wie simyo oder Aldi Talk angemeldet.
Das Verhältnis der Vertrags- und Prepaid-Kunden hat sich zwischen Ende 2005 und Ende 2006 umgedreht. Standen nach dem vierten Quartal 2005 5,57 Millionen Vertragskunden 5,17 Prepaidkunden gegenüber, waren es Ende 2006 6 Millionen Vertragskunden gegenüber 6,65 Millionen Kunden mit vorausbezahlbarer Guthabenkarte. Insgesamt verzeichnete E-Plus Ende 2006 einen Marktanteil von knapp 14,9 Prozent.
Leicht rückläufig ist der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU). Er sank im Durchschnitt von 20 auf 19 Euro. Vertragskunden telefonierten im vierten Quartal 2006 für 31 Euro nach 33 Euro ein Jahr zuvor. Der ARPU der Prepaidkunden konnte gegen den Markttrend um 1 Euro auf 7 Euro gesteigert werden.
Mehr Umsatz im Jahr 2006
Gemessen am Gesamtjahr 2006 konnte der Umsatz leicht auf 2,89 Milliarden Euro zulegen. Das waren drei Prozent mehr als 2005. Das EBITDA stieg sogar um satte 34 Prozent von 673 Millionen Euro auf 905 Millionen Euro.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang