News

E-Plus beschleunigt Datennetz auf 42 Mbit/s

Wo jetzt Daten mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde fließen, sollen es in Zukunft bis zu 42 Mbit/s sein. Dafür wird HSPA+ mit der Funktion "Dual Cell" (Dual Carrier) aufgerüstet.

19.08.2013, 10:29 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Der Mobilfunk-Netzbetreiber E-Plus erhöhte die Download-Geschwindigkeit in seinem Datennetz. Wo jetzt Daten mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) auf Smartphone oder Tablet fließen, sollen es in Zukunft bis zu 42 Mbit/s sein. Dafür wird die UMTS-Erweiterung HSPA+ mit der Funktion "Dual Cell" (Dual Carrier) aufgerüstet. Das iPhone 5 oder das Samsung Galaxy S4 unterstützen diese Technik bereits.

42 Mbit/s für alle E-Plus-Marken

Mehr als die Hälfte aller Mobilfunkstationen im UMTS-Netz ist bereits auf die Umstellung vorbereitet, "Dual Cell" wird dort in Kürze aktiviert werden. Bis Ende des Jahres sollen mehr als drei Viertel aller Stationen mit 42 Mbit/s funken können, drei Viertel der Bevölkerung kann die neuen Download-Geschwindigkeiten dann von zuhause nutzen.

Von der neuen Technik profitieren die Kunden aller Marken der E-Plus-Gruppe. "Unser Netz kann alles, was die Kunden heute für ihre alltägliche Datennutzung benötigen. Heutige mobile Datenservices brauchen keine teuren Spitzendatenraten, sondern die Kapazität und Geschwindigkeit, die wir liefern", so Andreas Pfisterer, Technikchef von E-Plus.

Mehr Bandbreite für mehr Kunden

Im Alltag will E-Plus also nicht wenigen Nutzern Downloads mit 42 Mbit/s anbieten, sondern die bisherigen Geschwindigkeiten für mehr Kunden. Diese sollen für normale Internetanwendungen ausreichen – zum Beispiel für das Streaming von Webradios. Entscheidend sei, ob die Internetverbindung dem Kunden für seine Bedürfnisse ausreiche.

Derzeit erreicht E-Plus per GSM 99 Prozent der Bevölkerung, per UMTS sind es 85 Prozent. Die hohen Zahlen dürfen aber nicht aus dem Blick lassen, dass dies für die Orte gilt, wo die Menschen wohnen; wer sich auf in den Wald macht, gerät mit E-Plus in vielen Fällen immer noch eher ins Funkloch als mit der Telekom oder Vodafone.

E-Plus hat bereits 97 Prozent der UMTS-Mobilfunkstationen mit HSPA+ aufgerüstet, aber nur 80 Prozent der UMTS-Mobilfunkstationen breitbandig angebunden. Viele Standorte sind auch schon für den Einsatz der noch schnelleren Funktechnik LTE vorbereitet.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang