News

E-Plus: 900 Megahertz für mobiles Internet

Als erster Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland darf die E-Plus Gruppe das Frequenzspektrum um 900 Megahertz für UMTS- und HSPA-Verbindungen nutzen.

08.01.2012, 11:01 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Kunden der E-Plus Gruppe können in Zukunft das Frequenzspektrum um 900 Megahertz nutzen, um mit ihrem Smartphone oder einem UMTS-Stick mobil im Internet zu surfen. Als nach eigenen Angaben erster Netzbetreiber hat der Düsseldorfer Konzern von der Bundesnetzagentur die Erlaubnis erhalten, dass entsprechende Frequenzband für diese Zwecke zu nutzen. Üblicherweise sind nur Sprachverbindungen gestattet.

E-Plus sieht Kostenvorteil

Bereits Mitte Dezember wurde ein entsprechender Antrag von der Bundesnetzagentur genehmigt, heißt es in einem Blogbeitrag der E-Plus Gruppe. Konkret ist es E-Plus nun gestattet, die 900-Megahertz-Frequenzen für UMTS- und HSPA-Verbindungen zu nutzen. Und das sowohl in ländlichen Gebieten als auch in Ballungsräumen. E-Plus sieht darin vor allem einen Kostenvorteil, weil kein Geld für neue UMTS-Frequenzen in die Hand genommen werden muss(te).

"Wir zeigen einmal mehr, wie man im Markt mit guten Ideen Werte für die Verbraucher schaffen kann. Statt Milliarden in neue Frequenzen zu investieren, schöpfen wir mit smarten Ansätzen die Möglichkeiten unseres bestehenden Spektrums voll aus“, sagt E-Plus-Chef Thorsten Dirks.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang