Umfrage

DVB-T2 HD: Ist nur rund die Hälfte der DVB-T-Nutzer umgestiegen?

Der neue Standard DVB-T2 HD verspricht viele Vorteile gegenüber DVB-T. Doch offenbar sind viele Nutzer Ende März nicht umgestiegen, sondern haben sich laut einer Umfrage im Auftrag von Zattoo für andere Empfangswege entschieden.

Jörg Schamberg, 19.04.2017, 12:08 Uhr
DVB-T2 HD Logo© DVB-T2 HD Deutschland

Berlin – Ende März erfolgte in vielen Regionen in Deutschland die Abschaltung von DVB-T und die Umschaltung auf DVB-T2 HD. Doch haben die Nutzer den Umstieg auf den neuen Standard für das digitale Antennenfernsehen mitgemacht? Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS (ehemals TNS Infratest) im Auftrag des TV-Streaming-Anbieters Zattoo sei fast die Hälfte der Nutzer nicht zu DVB-T2 HD gewechselt, sondern habe auf alternative Empfangswege gesetzt. Allerdings wurden im Rahmen der Online-Erhebung Anfang April nur 200 DVB-T-Nutzer befragt.

Die meisten Nutzer wechselten zu Sat-TV

Obwohl das Angebot unter anderem vom Plattformbetreiber freenet stark beworben worden war, hätte sich nur jeder Zweite (51,2 Prozent) der befragten, ehemaligen DVB-T-Nutzer für den Wechsel zu DVB-T2 HD entschieden. Gerade jüngere Nutzer im Alter von 18 bis 29 Jahren hätten sich für einen anderen Empfangsweg entschieden. Rund jeder Zehnte (11,4 Prozent) der ehemaligen DVB-T-Nutzer sei zu Sat-TV gewechselt, 7 Prozent würden nun Kabel-TV nutzen.

Immerhin drei Prozent seien auf TV-Streaming umgestiegen. Zudem hätten 5,5 Prozent der Befragten Anfang April noch nicht umgestellt, hätten dies geplant oder seien unsicher. Wegen der Umstellung schauen außerdem 1,5 Prozent der Befragten gar kein Fernsehen mehr. 17 Prozent der Umfrageteilnehmer seien zu einem anderen bereits im Haushalt vorhandenen Empfangsweg gewechselt.

Zattoo konnte 300.000 neue Nutzer gewinnen

"Auch Zattoo profitierte von der Umstellung. Im ersten Quartal konnten wir über 300.000 neue Nutzer gewinnen, darunter allein 60.000 in der Woche vom 29. März 2017", erklärte Jörg Meyer, Leiter Content & Consumer bei Zattoo. Der TV-Streaming-Dienst werde dabei zunehmend auf dem heimischen Fernseher genutzt.

DVB-T2 HD: Nur ein Drittel der Kunden will für Empfang der privaten Sender zahlen

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Nur gut ein Drittel (36 Prozent) der neuen DVB-T2 HD Kunden sei bereit, jährlich ein Entgelt in Höhe von 69 Euro für den Empfang von privaten Sendern wie RTL, Sat.1 oder ProSieben zu zahlen. 40 Prozent der Befragten wollen dafür jedoch nichts ausgeben. Rund 31 Prozent der Umfrageteilnehmer reiche etwa das öffentlich-rechtliche Programm aus. Nach der bis Juli andauernden kostenlosen Testphase von DVB-T2 HD überlegen zudem 17 Prozent einen Wechsel zu einem alternativem Empfangsweg.

In der vergangenen Woche hatte freenet mitgeteilt, dass bereits 160.000 zahlende Kunden für die DVB-T2-HD-Plattform freenet TV gewonnen werden konnten. Bis zum Jahresende hofft das Unternehmen auf 800.000 zahlende Kunden.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup