Digitales Antennenfernsehen

DVB-T2 HD: ARD und ZDF ab Ende November in weiteren Regionen empfangbar

ARD und ZDF setzen ab Ende November 2018 in weiteren Regionen auf das digitale Antennenfernsehen DVB-T2 HD. Wer die Sender bislang über DVB-T schaut, benötigt neue Empfangsgeräte.

DVB-T2 HD Logo© DVB-T2 HD Deutschland

Berlin – Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF steigern in Kürze ihre Reichweite über den Empfangsweg DVB-T2 HD. ARD und ZDF sollen ab 28. November bzw. ab 5. Dezember 2018 in weiteren Regionen Deutschlands über das digitale Antennenfernsehen empfangbar sein. Laut einer Mitteilung der ARD sollen an einigen DVB-T2 HD-Senderstandorten auch Frequenzwechsel stattfinden.

Sender von ARD und ZDF in Full HD empfangen

Über DVB-T2 HD können Zuschauer ARD und ZDF kostenfrei und unverschlüsselt in Full-HD-Bildqualität anschauen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender starten DVB-T2 HD am 28. November an den Senderstandorten Eifel, Trier, Donnersberg, Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz), Berus (Saarland, lediglich ARD-Programmangebot) und Inselsberg (Thüringen). Eine Woche später, am 5. Dezember wird DVB-T2 HD auch an den Senderstandorten Waren, Helpterberg (Mecklenburg-Vorpommern), Hochsauerland, Nordhelle, Siegen (Nordrhein-Westfalen) und Bredstedt, Brunsbüttel (lediglich ARD-Programmangebot), Heide, Westerland/Sylt (Schleswig-Holstein) verfügbar sein.

Die Übertragung des bisherigen Standard DVB-T endet gleichzeitig mit der Schaltung von DVB-T2 HD. Wer bislang noch kein für DVB-T2 HD geeignetes Empfangsgerät in Form eines kompatiblen Fernsehers oder einer Set-Top-Box nutzt, wird ab Ende November bzw. Anfang Dezember die Sender nicht mehr empfangen können. Entsprechende Geräte sind am grünen DVB-T2 HD-Logo erkennbar.

An den rheinland-pfälzischen Senderstandorten Haardtkopf, Kettrichshof, Saarburg und Weinbiet wird am 28. November die DVB-T-Ausstrahlung beendet. Ein Ausbau dieser Standorte auf DVB-T2 HD erfolge jedoch nicht. ARD und ZDF hätten sich nach "intensiver Prüfung des Gesamtaufwandes" dagegen entschieden.

Frequenzwechsel gibt es in diesen Sendergebieten am 28. November:

  • Hessen: Senderstandorte Frankfurt, Großer Feldberg, Hohe Wurzel und Darmstadt: ARD-Programmangebot wechselt von Kanal 39 auf Kanal 42
  • Baden-Württemberg: Senderstandort Baden-Baden: ARD-Programmangebot wechselt von Kanal 28 auf Kanal 39. Senderstandort Baden-Baden und Pforzheim: ZDF-Programmangebot wechselt von Kanal 46 auf Kanal 33
  • Bayern: Senderstandorte Pfaffenberg, Rhön und Würzburg: ZDF-Programmangebot wechselt von Kanal 25 auf Kanal 26.
  • Saarland: Senderstandort Göttelborner Höhe: ARD-Programmangebot wechselt von Kanal 42 auf Kanal 46; Senderstandort Saarbrücken: ZDF-Programmangebot wechselt von Kanal 55 auf Kanal 37.

Zuschauer mit DVB-T2 HD-Empfang, die von einem Frequenzwechsel betroffen sind, müssen einen Sendersuchlauf starten, um allen Programme zu empfangen.

Weitere Details zu DVB-T2 HD finden sich online unter www.dvb-t2hd.de.

Jörg Schamberg

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang