News

dus.net mit kostenloser Verschlüsselung

Update: Ab sofort können dus.net-Kunden kostenlos die Verschlüsselung ihrer Telefonate mittels SRTP aktivieren - TLS wird allerdings nicht genutzt.

08.02.2006, 12:28 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Nach Sipgate gibt jetzt auch der VoIP-Anbieter dus.net die Einführung von SRTP zur Verschlüsselung von VoIP-Telefonaten bekannt. Alle Kunden der Düsseldorfer können den neuen Service jetzt kostenlos online aktivieren und damit ihre Gespräche abhörsicher machen. Voraussetzung für die Nutzung ist allerdings der Einsatz eines Endgeräts, das SRTP unterstützt.
Sicher mit passender Hardware
Bei dus.net werden dazu verschiedene Lösungen angeboten: Das snom 360 Softphone ist beispielsweise kostenlos erhältlich. Außerdem unterstützen die IP-Telefone snom 360 und Grandstream GXP 2000 das Sicherheitsprotokoll. Ersteres gibt es bei dus.net für 269 Euro, das GXP 2000 kostet 125 Euro. SRTP steht für Secure Real Time Protocol und verschlüsselt ein IP-Telefonat in Echtzeit. Das Protokoll basiert auf dem Real Time Protocol RTP, das dazu dient, Multimedia-Datenströme über ein Netzwerk zu transportieren. SRTP hat eine relativ geringe Paketgröße, so dass die Übertragung nicht unter dem zusätzlichen Datenvolumen leidet. Auch PGP-Erfinder Philip R. Zimmermann nutzt SRTP für Zfone.
Update 8. Februar 2005: Schlüssel aber unverschlüsselt
Anders als Sipgate nutzt dus.net aber nicht zusätzlich TLS (Transport Layer Security). Das Verschlüsselungsprotokoll basiert auf TCP und sichert die Datenübertragung im Internet. SRTP dagegen verschlüsselt den Datenstrom, also das Gespräch ansich. Der erzeugte Master-Key wird unverschlüsselt im so genannten SIP-INVITE übertragen, der das Gespräch signalisiert und, ähnlich einem E-Mail Header, alle Adress- und Routingdaten enthält. Theoretisch könnte ein Angreifer also die Daten des SIP-INVITE abfangen, um mit dem enthaltenen Master-Key das gesicherte Gespräch zu entschlüsseln. Das ist allerdings, laut Aussage eines dus.net Sprechers, nur mit außerordentlich hohem Aufwand möglich. Zudem gibt es bislang kaum Endgeräte auf dem Markt, die TLS unterstützen.
Wunschrufnummer versenden
Aber Abhörsicherheit ist nicht die einzige Neuigkeit von dus.net. Außerdem führt das Unternehmen die kostenlose Registrierung von CLIP-Rufnummern ein. Damit können Kunden demnächst die Rufnummer selbst wählen, die bei der Gesprächsübertragung dem Empfänger angezeigt wird. Die Registrierung im System erfolgt mit PIN-Verifizierung, es können allerdings keine Mobilfunknummern oder Sonderrufnummern angegeben werden. Beide neuen Services können vom Kunden selbst in seinem persönlichen Onlinebereich bei dus.net eingestellt werden.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang