News

DSL im März: Frühling auf dem DSL-Markt

1&1 läutet den Frühling mit einem Paukenschlag ein. 3DSL ist passé, ab sofort stehen die Zeichen auf 4DSL. Aber auch bei Arcor und Freenet.de gibt es interessante Neuigkeiten. Wir liefern den Durchblick auf dem Breitband-Markt.

02.03.2007, 12:38 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Der Monat März steht bei den großen Anbietern ganz im Zeichen des Frühlings. Nicht nur auf dem Mobilfunkmarkt und bei den Voice-Over-IP-Angeboten hat sich einiges getan, auch auf dem DSL-Markt gibt es Neuigkeiten: 1&1 läutet die neue Jahreszeit mit einem Paukenschlag ein. 3DSL ist passé, ab sofort stehen die Zeichen auf 4DSL, das zu einem attraktiven Preis ein Rundum-Komplettpaket zum Surfen und Telefonieren bietet. Auch bei Arcor und Freenet.de gibt es interessante Neuigkeiten. Die folgenden Seiten bieten einen Überblick über die aktuellen Breitbandangebote im kommenden Monat.
1&1 4DSL mit vier Flatrates
1&1 steigt in den Mobilfunkmarkt ein. Das neue Mobilfunkangebot ist ab sofort im neuen Komplettpaket 4DSL erhältlich. 4DSL umfasst nun für 29,99 Euro im Monat einen bis zu 16 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) schnellen ADSL2(+)-Anschluss inklusive vier Flatrates: eine Internet-Flat, eine Telefonie-Flat ins deutsche Festnetz, eine Movie-Flat aus dem Video-Angebot von Maxdome sowie eine neue Handy-Flatrate.
Erstmals gibt es zum DSL-Anschluss eine Mobilfunkkarte für Null Euro monatlich hinzu – inklusive Handy-Flatrate für beliebig viele Gespräche ins deutsche Festnetz, ohne Grundgebühr und Mindestumsatz. Jeder 4DSL-Nutzer kann zusätzlich zur kostenfreien Karte bis zu drei weitere Partnerkarten für jeweils 9,99 Euro pro Monat dazu bestellen. Auch mit diesen SIM-Karten sind alle Gespräche ins deutsche Festnetz kostenfrei. Zudem können bis zu vier Handynummern im gleichen Vertrag kostenfrei untereinander mobil telefonieren. Realisiert wird das neue Angebot über das Vodafone-Netz. Die Mindestvertragslaufzeit für 4DSL beträgt 24 Monate. Eine Einrichtungsgebühr fällt nicht an. Ein T-Com-Telefonanschluss ist Voraussetzung, für den mindestens nochmals 16,37 Euro pro Monat fällig werden.
Arcor kontert 4DSL
Arcor kontert das neue 4DSL-Angebot von 1&1. Ab Freitag, 2. März, bringen auch die Eschborner eine Mobilfunk-Flatrate auf den Markt, für fünf Euro monatlich extra. Mit der neuen Arcor-Mobil Handy Flat sind alle Gespräche in das deutsche Festnetz vom Mobiltelefon aus inklusive. Die Mobil-Flat wird über das Vodafone-Netz realisiert. Gespräche in die Mobilfunk-Netze kosten 29 Cent pro Minute, eine SMS kostet 19 Cent. Die SIM-Karte stellt Arcor zur Verfügung, für die Einrichtung müssen einmalig 9,95 Euro gezahlt werden. Die Abrechnung erfolgt ab der zweiten Gesprächsminute sekundengenau. Die Mindestvertragslaufzeit für die neue Mobilfunk-Flatrate beträgt zwei Jahre.
Der neue Mobilfunk-Tarif kann nur zusammen mit einem All-Inclusive-Paket gebucht werden, das ab 39,85 Euro erhältlich ist. Inklusive sind hier ein Internetanschluss über das Arcor-Netz mit zwei Mbit/s im Downstream und 384 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) im Upstream, eine Internet-Flatrate und ein Telefon-Anschluss plus Flatrate. Für sechs Mbit/s müssen fünf Euro pro Monat mehr gezahlt werden, bis zu 16 Mbit/s kosten 13 Euro pro Monat extra. Der giftgrüne Provider freenet.de bietet im März anstelle der drei Speedpakete zwei neue DSL-Tarife: Das Flat-Paket und das Flat-Paket DSL. Beide Pakete sind auf Resale-Basis und setzen somit einen Telefonanschluss der T-Com voraus, für den zusätzlich nochmals mindestens 16,37 Euro fällig werden.
Freenet setzt auf neue Pakete
Das Flat-Paket enthält für monatliche 24,95 Euro einen DSL-Anschluss zum Surfen mit bis zu 2.048 Kbit/s im Downstream, eine DSL-Flatrate sowie eine Telefonflatrate für unbegrenztes Telefonieren ins deutsche Festnetz und für Ferngespräche nach Dänemark, Niederlande, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Spanien. Der einmalige Bereitstellungspreis beträgt 19,90 Euro.
Optional sind zwei Speed-Optionen buchbar. Die HighSpeed-Option kostet fünf Euro mehr, mit ihr surfen Kunden mit bis zu sechs Megabit pro Sekunde (Mbit/s) schnell. Die UltraSpeed-Option, die zehn Euro mehr im Monat kostet, liefert den Turbo mit bis zu 16 Mbit/s. Die ersten sechs Monate gibt es die Speed-Optionen kostenlos. Ebenfalls im Paketpreis enthalten ist die DSL-WLAN Hardware.
Die Alternative, das FLAT-Paket DSL, ist etwas günstiger und enthält ab monatlich 17,95 Euro einen 2000er-DSL-Anschluss inklusive einer DSL-Flatrate. Ebenfalls enthalten ist der VoIP-Tarif freenetiPhone Fun. Auch bei diesem Paket kann der Kunde wahlweise eine der oben genannten Speed-Optionen auswählen. Die Vertragslaufzeit für beide Pakete beträgt aber lange zwei Jahre. Losgelöst vom Telefonanschluss der Deutschen Telekom bietet freenet auch im März mit freenetKomplett weiter einen entbündelten Telefon- und DSL-Komplett-Anschluss.
T-Com bleibt bei 3 x 3
Die T-Com setzt auch im März weiter auf die üblichen neun Komplettpakete zum Telefonieren und Surfen. Das Paket Call & Surf Comfort etwa enthält einen sechs Mbit/s schnellen DSL-Anschluss plus Flatrate und eine Festnetzflatrate für Telefonate ins T-Com-Netz. Das Paket kostet mit einem analogen Telefonanschluss monatlich 49,95 Euro, mit einem ISDN-Anschluss werden 53,95 Euro fällig. Weitere Tarife sind die Einstiegerangebote Calltime, XXL Local, XXL Fulltime, die Pakete Call&Surf Basic und Call&Surf Comfort Plus sowie die Triple-Play-Pakete T-Home Classic, T-Home Basic und T-Home Complete Plus.
Bei Hansenet gibt es gute Neuigkeiten. Seit dem vergangenen Monat sind die Alice-DSL-Pakete nun bundesweit erhältlich, überall dort wo Hansenet entweder ein eigenes Netz betreibt oder neuerdings auch wo DSL der Telekom verfügbar ist. Wo T-DSL verfügbar ist, realisiert Hansenet die Angebote nun auf Resale-Basis. Die 16,37 Euro, die in diesen Fällen an die Telekom für den analogen Telefonanschluss gezahlt werden müssen, erstattet Hansenet den "Resale-Kunden" zurück.
Hansenet nun bundesweit
Rein rechnerisch zahlen die Resale-Kunden also ebenso viel für das gebuchte Alice-Paket, wie die Hansenet-Kunden, die über die eigenen Leitungen des Providers geschaltet werden. Die neuen Resale-Kunden können sich zwischen den beiden Alice-Paketen Alice Fun und Alice Deluxe entscheiden. Alice Fun gibt es in zwei Varianten: mit minutengenauer Abrechnung des Internetzugangs für 29,90 Euro im Monat plus 1,2 Cent pro Surfminute oder mit einer Flatrate für monatliche 39,90 Euro.
Beide Versionen enthalten einen Internetzugang mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu vier Mbit/s und eine Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz. Bei Alice Deluxe geht es da schneller zu: Hier bekommt der Kunde für 49,90 Euro im Monat eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s geliefert plus Internet-Flatrate und Telefon-Flatrate.
Ab in die Verlängerung
Der Provider Strato geht im März in die Verlängerung. Die Berliner bieten unter anderem weiter ihr entbündeltes DSL-Paket Strato DSL3+ mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s. Die Doppel-Flatrate für unbegrenztes Surfen und VoIP-Telefonate ins deutsche Festnetz gibt es für monatliche 38,80 Euro, ohne die VoIP-Pauschale werden 33,80 Euro pro Monat fällig. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre, als Bereitstellungsgebühr berechnet Strato einmalig 29,90 Euro. Keinen Änderungsbedarf im März sieht zudem Tele2. Für 16,95 Euro erhält der Kunde auch weiterhin in den ersten sechs Monaten einen zwei Mbit/s schnellen DSL-Anschluss plus DSL- und Telefon-Flatrate. Ab dem siebten Monat steigt die Grundgebühr auf 26,90 Euro.
Günstig, aber Resale
Wer keine Telefon-Flatrate wünscht, bekommt das Paket dauerhaft für 16,95 Euro. Wer zudem mehr Bandbreite bevorzugt, kann auf das TurboPlus-Paket zurückgreifen: Für zwei Euro Aufpreis steigt der Downstream auf bis zu 16 Mbit/s. Einsteiger erhalten einen DSL-Router, wahlweise mit oder ohne WLAN, für Null Euro und 9,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre, ein Telefonanschluss der Telekom ist Voraussetzung.
iPod-Aktion läuft weiter
In die Verlängerung geht auch Versatel mit den DSL & Fon-Paketen. Das DSL & Fon-Paket 2000 enthält für 34,98 Euro im Monat einen ISDN- und einen DSL-Anschluss mit zwei Mbit/s im Downstream und 384 kbit/s im Upstream. DSL- und Telefon-Flatrate sind inklusive. Wer das DSL & Fon-Paket 6000 bucht, zahlt monatlich 39,98 Euro. Inklusive sind auch hier ISDN- und DSL-Anschluss sowie Flatrates für Telefonverbindungen in das deutsche Festnetz und Internet. Für Poweruser ist weiterhin das DSL & Fon-Paket 16000 für 49,98 Euro auf Basis von ADSL2(+) erhältlich, das eine Bandbreite von bis zu 16 Mbit/s im Downstream verspricht. Die iPod-Neukundenaktion läuft weiter bis zum 15. März.
Auch die Kölner Q-DSL home GmbH setzt weiter auf Altbewährtes: QSC belohnt weiter Online-Bestellungen von Q-DSL home 2560 mit einem Bonus: Wer über das Internet bestellt, kann den einmaligen Bereitstellungspreis sparen. Normalerweise berechnen die Kölner einmalig 99 Euro bei einer Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr oder einmalig 59 Euro bei zwei Jahren. Wer nicht auf das herkömmliche DSL setzen will, kann auch über das TV-Kabel ins Internet gehen. Bei den Kabelnetzbetreibern zeigt sich im März ein bekanntes Bild.
Internet übers TV-Kabel
Die Aktionen bei Kabel Deutschland, Kabel Baden-Württemberg, ish und iesy gehen in eine weitere Verlängerung. Kabel Baden-Württemberg Das Kabelinternet-Paket mit sechs Mbit/s im Downstream kostet weiter 34,90 Euro statt 39,90 Euro. Bis Ende März erlässt der Kabelnetzbetreiber seinen Kunden die Bereitstellungsgebühren für alle Kabelinternet-Anschlüsse ab sechs Mbit/s. Für Neukunden gibt es einen WLAN-Router gratis oben drauf.
Comfort+ drei Monate günstiger
Bei Kabel Deutschland stieg im vergangenen Februar der Downstream der Comfort-Pakete von 2,2 auf 4,2 Mbit/s und ließ die Preise gleich. Dabei bleibt es nun auch. Die Flat Comfort mit 4,2 Mbit/s Downstream und 220 Kbit/s Upstream kostet 19,90 Euro pro Monat. Eine Datenflatrate ist in diesem Preis enthalten. Wer einen VoIP-Telefonanschluss mit zwei Leitungen wünscht, muss zehn Euro Aufpreis zahlen (Paket Comfort). Für ebenfalls zehn Euro stellt Kabel Deutschland auch eine Sprachpauschale ins deutsche Festnetz zur Verfügung (Paket Comfort+). Alternativ kann die Empfangsgeschwindigkeit auf 10,2 Mbit/s ausgebaut werden - dann fallen für den reinen Internetzugang monatlich 29,90 Euro an. Bis Ende April weitet Kabel Deutschland die so genannte Paket Comfort+-Aktion aus. Neukunden erhalten das Paket Comfort+ in den ersten drei Monaten für 19,90 Euro. Erst ab dem vierten Monat fällt der Normalpreis in Höhe von 39,90 Euro an.
Bei den Marken ish (Nordrhein-Westfalen) und iesy (Hessen) bleibt im März alles wie gehabt. Weiterhin gelten fünf Euro Nachlass auf die Pakete 2play net.fon 2000 und 6000. So kosten die Produkte monatlich nur 30 und 35 Euro. Der 16 Mbit/s schnelle Anschluss kostet in Verbindung mit einem Telefonanschluss 45 Euro monatlich. Mit digitalem TV steigt der Preis auf 60 Euro.

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang