News

DSL im Juli – Musik, Fußball und IPTV

Der Juli steht vor der Tür und bringt neue Breitband-Angebote mit sich. Wir zeigen, was sich im kommenden Monat ändern wird und welche Angebote verlängert werden.

01.07.2006, 11:03 Uhr
Notebook© Roman Hense / Fotolia.com

Der Juli naht, die Temperaturen steigen und es ist Sommer. Auf dem Breitbandmarkt stehen zum Monatswechsel wieder einige Umwälzungen bevor. Wir geben einen Überblick über die neuen und die verlängerten Juli-Angebote.
Lycos kooperiert mit Napster
Der Internet-Anbieter Lycos geht im Sommermonat Juli neue Wege und startet zusammen mit der Musikplattform "Napster" ein Angebot aus DSL- und Musik-Flatrate. Die Kosten für die Flatrate-Kombination liegen zwischen 13,90 und 18,90 Euro im Monat, hinzu kommen die monatlichen Kosten für den Lycos DSL Connect Resale-Anschluss. Der Anschluss kostet zwischen 16,99 und 24,99 Euro (DSL 1000 bis 6000).
Für 13,90 Euro gibt es die normale Napster-Musik-Flatrate, mit der Musikstücke auf den PC heruntergeladen werden können. Napster To Go kostet 18,90 Euro im Monat, dafür lassen sich die Musikdateien auch mit mobilen MP3-Playern abspielen. Gegenüber der Einzelbuchung der Lycos DSL-Flatrate und der Napster Musik-Flatrate spart der Kunde monatlich einen Euro. In die Verlängerung gehen bei Lycos außerdem das DSL-Flatrate-Angebot, das es auch im Juli weiterhin deutschlandweit für 4,95 Euro gibt, und das Surf & Phone Sparpaket. Nur noch bis kommenden Dienstag, 4. Juli, entfällt die Bereitstellungsgebühr für alle DSL-Bandbreiten. Ab Mittwoch, 5. Juli, werden erstmals 29,95 Euro Bereitsstellung fällig, ausgenommen hiervon ist die Kombination aus DSL- und Telefonflatrate.
Triple Play mit Fußball-Bundesliga
Fußball-Bundesliga satt gibt es künftig für Kabel-Kunden von ish in Nordrhein-Westfalen und iesy in Hessen. Für 49,90 Euro im Monat bekommen Neukunden ein Kombi-Paket aus analogem Telefonanschluss, Breitbandzugang mit zwei Megabit pro Sekunde (Mbit/s) im Downstream, einer DSL- und Telefon-Flatrate sowie dem Tividi-Digitalpaket. Das Tividi-Paket umfasst 72 TV- und 68 Audio-Programme. 612 Bundesligaspiele gibt es zudem über Arena zu sehen. DSL-Flatrates für Null Euro - bei denen der Kunde natürlich den Anschluss kostenpflichtig hinzu buchen muss - liegen voll im Trend. Im Juli bieten unter anderem Freenet, Strato, GMX und T-Online "kostenlose" DSL-Flatrates an.
"Null Euro"-Angebote
Die Flatrate für "Null Euro" gibt es bei Strato in Kombination mit einem schnellen ADSL2(+)-Anschluss mit 16.000 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) im Downstream. Der schnelle Breitband-Anschluss kostet monatlich 29,85 Euro. Freenet beschränkt die kostenlose Flatrate auf die 40 deutschen Großstädte, in denen die eigene City-Flatrate gebucht werden kann. Außerhalb der City-Zonen kostet die Flatrate nun 4,99 Euro im Monat.
Beide DSL-Flatrates gibt es nur in Kombination mit einem DSL-Anschluss von Freenet. Ein Mbit/s gibt es für monatliche 16,90 Euro zuzüglich einer Bereitstellungsgebühr von 69,99 Euro. Der Anschluss mit zwei Mbit/s im Downstream kostet 19,90 Euro, zuzüglich einmaligen 19,99 Euro Bereitstellung. Sechs Mbit/s kosten 24,90 Euro, 16 Mbit/s gibt es für 29,90 Euro im Monat. GMX verlängert noch bis zum 31. August das eigene FreeFlat-Angebot. Auch hier gibt es die DSL-Flatrate für Null Euro. Der DSL-Anschluss mit zwei Mbit/s im Downstream kostet 19,99 Euro im Monat plus einer Bereitstellungsgebühr von 29,95 Euro, sechs Mbit/s gibt es bei GMX für monatliche 24,99 Euro.
ADSL2(+) von T-Online
Bei T-Online gibt es die DSL-Flatrate zusammen mit einem schnellen ADSL2(+)-Anschluss auf drei Monate begrenzt für Null Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt insgesamt ein Jahr. Nach den drei Monaten werden für die Flatrate 9,95 Euro pro Monat fällig, der DSL 16.000 Anschluss kostet 29,99 Euro im Monat. Bei vielen übrigen Internet-Anbietern ist aber erst einmal Ruhe eingekehrt. Ein Großteil der Angebote geht im Juli weiter in die Verlängerung und ein Abpfiff ist nicht in Sicht.
Verlängerung in Sicht
Versatel setzt die Speedwochen fort. Bis Ende Juli wird bei jedem Neukunden, der sich für das sechs-Mbit-Produkt zu 49,98 Euro entscheidet, die maximal an seinem Anschluss mögliche Geschwindigkeit geschaltet. Im Idealfall heißt das 20 Mbit/s Downstream und 600 kBit/s in der Gegenrichtung zum Preis des 6000er-Pakets. der giftgrüne Provider Freenet bietet auch weiterhin den dreimonatigen DSL-Testzugang für insgesamt 9,90 Euro an.
Im Testpaket enthalten sind drei Monate lang Freenet-DSL mit unbegrenztem Traffic, ein 2000er-DSL-Anschluss und die Fritz!Box SL WLAN. Den Router stellt Freenet kostenlos zur Verfügung und übernimmt auch die Kosten für die Bereitstellung und den Versand. Auch die DSL-Doppel-Flatrate von Anbieter Tele2 wird weiterhin im Juli für 4,95 Euro im Monat über die virtuelle Ladentheke gehen. Die Doppel-Flatrate enthält eine DSL- und eine Telefonie-Flatrate. Die Telefon-Flatrate wird dabei nicht über das Internet abgewickelt, sondern über das normale Festnetz.
IPTV für 9,90 Euro
Nordlicht "Hansenet" setzt neben schnellen Breitband-Anschlüssen auch weiterhin auf sein neues Internet Protocol Television-Angebot (IPTV): Das IPTV-Basispaket von Hansenet kostet 9,90 im Monat und enthält nationale und internationale Sender sowie Special-Interest-Kanäle. Der italienische Provider Tiscali verlängert sein aktuelles Angebot nach Angaben der Pressestelle noch um "mindestens zwei bis vier Wochen". So lange gibt es auch im Juli die City-Flatrate für einen Euro im Monat und die Telefon-Flatrate für monatliche 4,90 Euro.

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang