News

DSL-Geschäft bei o2 kommt nicht in Schwung

Auch im ersten Quartal konnte o2 Germany nur 17.000 neue DSL-Kunden gewinnen. Besser liefs im Mobilfunk-Segment, wo die Kundenzahl um 308.000 zulegte.

13.05.2009, 10:26 Uhr
o2© Telefónica

Wenn es ein Telekommunikationsanbieter in diesen Tagen versteht, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, ist es die deutsche Telefónica-Tochter o2 Germany. Das gelingt nicht nur mit neuen Mobilfunk-Tarifen, wie der auf 60 Euro gedeckelten All-Net-Flatrate o2 o, sondern auch durch den angekündigten Wechsel in der Chefetage, in der Jaime Smith von Rene Schuster abgelöst wird. Außerdem konnte o2 im ersten Quartal mit einem zum Teil ordentlichen Neukunden-Plus punkten. Das geht aus dem am Mittwoch in München vorgestellten Geschäftsbericht für das erste Quartal dieses Jahres hervor.
Viele neue Mobilfunk-Kunden
Die Gesamtkundenzahl legte zwischen Januar und März um 325.000 auf 14,74 Millionen zu. Im Mobilfunk-Geschäft konnte o2 zum Stichtag Ende März auf 14,51 Millionen Nutzer blicken und damit 308.000 mehr als noch Ende 2008. Dabei steigerte sich die Zahl der Vertragskunden um 118.000 auf 7,09 Millionen, die Zahl der Prepaidkarten-Nutzer legte um 190.000 auf 7,42 Millionen zu.
DSL-Wachstum weiter mäßig
Weniger erfolgreich verlief das Neukundengeschäft im DSL-Segment. Hier entscheiden sich in den ersten drei Monaten des Jahres 17.000 Kunden für einen Anschluss von o2. Damit wurde der Neukundenzuwachs vom Vorquartal wiederholt. Insgesamt konnte das Münchner Unternehmen Ende März auf 232.000 DSL-Verträge blicken. Mutterkonzern Telefónica schaltete im Wholesale-Geschäft insgesamt 103.000 neue DSL-Leitungen und kommt inzwischen auf insgesamt 1,45 Millionen DSL-Kunden.
Finanziell stieg der o2-Umsatz während des ersten Quartals im Jahresvergleich um 3,6 Prozent auf 885,8 Millionen Euro. Der Umsatz mit Mobilfunk-Dienstleistungen legte leicht um 0,6 Prozent auf 695,1 Euro zu. Das operative Ergebnis kletterte um 24,2 Prozent auf 202,0 Millionen Euro. Weiter rückläufig ist der durchschnittliche Monatsumsatz pro Mobilfunk-Kunde. Lag er vor einem Jahr noch bei 17,70 Euro, waren es zuletzt nur noch 15,90 Euro.
Im Durchschnitt zahlen Mobilfunk-Kunden von o2 inzwischen pro Monat 1,60 Euro für mobile Datenübertragungen - SMS nicht mitgerechnet. Vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 1,40 Euro. Die Zahl der verschickten Kurzmitteilungen erreichte im ersten Quartal eine Höhe von 888 Millionen.

(Hayo Lücke)

Zum Seitenanfang