Security

Dropbox dementiert Hacker-Angriff - gestohlene Nutzerdaten aus anderen Diensten

Angeblich wollen Hacker Millionen von Passwörtern des Speicherdienstes Dropbox gestohlen haben. Dropbox selbst wies dies zurück: Die im Netz veröffentlichten Nutzerdaten würden aus anderen Daten stammen.

14.10.2014, 11:31 Uhr (Quelle: DPA)
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Der Online-Speicherdienst Dropbox hat einen Bericht über einen Hacker-Angriff mit dem Diebstahl von Millionen von Passwörtern dementiert. Die im Internet aufgetauchten Nutzerdaten stammten aus anderen Diensten, erklärte Dropbox in einem Blogeintrag am Montagabend (Ortszeit).

Nutzer erleichtern Hackern die Arbeit

Zuvor waren im Netz einige hundert Kombinationen aus Benutzernamen und Passwörtern veröffentlicht worden. Dazu wurde erklärt, sie gehörten zu einem Paket aus sieben Millionen Dropbox-Datensätzen.

Dropbox schrieb, Angreifer hätten versucht, sich mit den gestohlenen Passwörtern in verschiedene Dienste einzuwählen. Viele Nutzer greifen überall im Netz zur selben Kombination aus Benutzername und Passwort, was Hackern die Arbeit erleichtert.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang