News

Drillisch will mehr Macht über mobilcom

Nach Informationen des "Handelsblatt" besitzt Drillisch inzwischen über zehn Prozent der mobilcom-Anteile und will sich mittelfristig weitere Anteile sichern.

30.10.2006, 10:08 Uhr
Handy Telefonat© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Der Mobilfunk-Service-Provider Drillisch hat seine Anteile am Konkurrenten mobilcom weiter aufgestockt. Wie das "Handelsblatt" berichtet, besitzt Drillisch inzwischen 10,37 Prozent der mobilcom-Anteile und ist damit der zweitgrößte Einzelaktionär hinter dem amerikanischen Finanzinvestor Texas Pacific Group, der knapp 29 Prozent an mobilcom hält.
Anteile erhöhen
Erst Anfang Oktober hatte sich Drillisch mit gut neun Prozent bei mobilcom eingekauft. Für die Zukunft ist nach Informationen der Zeitung geplant, dass Drillisch seine Beteiligung von zehn auf 20 Prozent aufstocke. Eine komplette Übernahme hält mobilcom nach Aussage eines Sprechers aber "für unwahrscheinlich".
Neue Größe im Mobilfunk-Markt?
Drillisch plane, seinen Einfluss auf mobilcom zu vergrößern, um dem Vorstand des Büdelsdorfer Unternehmens zu einem Zusammenschluss mit anderen Mobilfunkbetreibern zu bewegen. Drillisch-Vorstandssprecher Paschalis Choulidis lehnte gegenüber dem "Handelsblatt" einen Kommentar hierzu ab. Er räumte allerdings ein, eine schlagkräftige Einheit im Telekom-Bereich schaffen zu wollen. Hierzu denke man auch über Partnerschaften mit Talkline oder debitel nach.
Drillisch hält mobilcom für die Pläne als geeignet, da das Unternehmen über einen Verlustvortrag von drei Milliarden Euro verfüge, der gegen Gewinne verrechnet werden könne. "Analysten haben errechnet, dass dadurch der Wert der Unternehmen um 40 Prozent gesteigert werden könnte", so Choulidis. Anders als Netzbetreiber wie Vodafone oder o2 unterhalten Service-Provider kein eigenes Netz, sondern müssen von Provisionen und günstig eingekauften Minutenpreisen leben.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang