News

Dooloop: Der Musik-TV-Channel kommt auf Smart-TVs

Der Musik-TV-Kanal dooloop ist jetzt auch über internetfähige Fernsehgeräte zu empfangen, die den HbbTV-Standard (Hybrid broadcast broadband TV) unterstützen. Einzige Voraussetzung: Das Smart-TV muss die Sender RTL oder VOX empfangen.

15.02.2014, 10:01 Uhr
Internet© rajareddy / Fotolia.com

Der Musik-TV-Kanal dooloop ist jetzt auch über internetfähige Fernsehgeräte zu empfangen, die den HbbTV-Standard (Hybrid broadcast broadband TV) unterstützen. Einzige Voraussetzung: Das Smart-TV muss die Sender RTL oder VOX empfangen. Das Angebot ist kostenlos und wird über Werbung finanziert.

Alternative und Indie

Dooloop bietet individualisierbares Musikfernsehen im Lean-Back- und im Lean-Forward-Modus. Der neue Musik-TV-Kanal funktioniert ähnlich wie Clipfish Music für das Smart-TV, spricht aber eine andere Zielgruppe an: Dooloop ist weniger chartsorientiert, berücksichtigt Genres wie Alternative und Indie und räumt auch Kritikerlieblingen und Newcomern Platz in den Playlists ein.

Sind bei Clipfish Music aktuell Shakira, Helene Fischer, Kylie Minogue und One Direction in der 'Heavy Rotation', so finden sich bei dooloop neben den neuesten Hits von Macklemore und den Imagine Dragons auch The XX, Franz Ferdinand oder Florence and the Machine regelmäßig im Programm.

Das achte RTL-Angebot für Smart-TVs

Dooloop kann nicht nur über das Smart-TV, sondern schon längst über Computer, Tablet und Smartphone genutzt werden. Neben den Video-on-Demand-Angeboten der NOW-Familie und den Clipfish-Channels Music, Comedy, Anime ist dooloop bereits das achte Bewegtbildangebot der Mediengruppe RTL Deutschland für Smart-TVs. Dooloop wird von Clipfish, einem Unternehmen der Mediengruppe RTL Deutschland, produziert.

"Mit 'dooloop' bauen wir die Bewegtbild-Angebote der Mediengruppe RTL Deutschland für Smart TVs weiter aus: Jetzt haben Musikfans bei uns die Wahl zwischen zwei interaktiven Sendern, die rund um die Uhr echtes Musikfernsehen bieten. Gleichzeitig unterscheiden sich unsere Musikchannels hinsichtlich der Zielgruppe und redaktionellen Programmfarbe signifikant", so Thorsten Sandhaus, Geschäftsführer Clipfish.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang