Gigabit-Internet

DOCSIS 4.0: So schnell wird der Nachfolger von DOCSIS 3.1 im Kabelnetz

Zehn mal schneller als heutige Gigabit-Kabelanschlüsse: Der kommende Übertragungsstandard DOCSIS 4.0 erlaubt Downloads mit bis zu 10 Gbit/s - und Uploads werden ebenfalls erheblich beschleunigt. Doch zunächst stehen Feldtests an.

Jörg Schamberg, 29.07.2020, 07:00 Uhr
Geschwindigkeit© FotoMak / Fotolia.com

Der Breitbandübertragungsstandard DOCSIS 3.1, mit dem der Kabelnetzbetreiber Vodafone Deutschland (Kabelinternet von Vodafone) Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
seine Kabelnetze modernisiert, erlaubt Surfgeschwindigkeiten von derzeit bis zu 1 Gbit/s. Theoretisch wären je nach Ausbaustufe sogar bis zu 5 Gbit/s realisierbar. Doch der Nachfolger DOCSIS 4.0 stehe bereits in den Startlöchern, wie Vodafone im Rahmen einer Presseveranstaltung informierte.

Erste Feldtests mit DOCSIS 4.0 ab 2021

DOCSIS 4.0 soll in Kabelnetzen für Übertragungsraten von bis zu 10 Gbit/s im Downstream sorgen. Uploads könnten mit bis zu 6 Gbit/s erfolgen. Erste Feldtests von Kabelnetzbetreibern sind für die Jahre 2021/2022 geplant. Im Vodafone-Labor könne DOCSIS 4.0 derzeit noch nicht getestet werden, da es noch keine entsprechenden Prototypen bzw. Chipsätze dafür gebe.

Zwei Technologieoptionen bei DOCSIS 4.0: FDX vs. FDD

Die weltweite Entwicklung der DOCSIS 4.0 Spezifikation startete bereits im April 2016. Die vollständigen Spezifikationen wurden im April 2020 veröffentlicht. Technisch stehen dabei zwei Technologieoptionen zur Wahl. Bei " Full Duplex" (FDX) erfolge eine simultane Übertragung im Down- und Upstream zur gleichen Zeit auf derselben Frequenz.

Im Unterschied dazu werde bei der Option "Frequency Division Duplex" (FDD) das Spektrum für die Upstream- und Downstream-Übertragung erweitert. Welche Option ein Kabelnetzbetreiber wählt, hänge auch von der Strategie für den Netzausbau ab. Vodafone habe noch nicht entschieden, ob FDX oder FDD bevorzugt werde.

Austausch von Multimediadosen erforderlich

An den Kabelanschlüssen der Kunden, die solche Highspeed-Anschlüsse nutzen wollen, könnten einige Umbauten erforderlich sein. So müssten beispielsweise die Multimediadosen ausgetauscht werden, die nicht fit für 1,8 GHz sind. Künftig würden aber bereits nur noch passive Bauelemente an Kabelanschlüssen verbaut, die bereits DOCSIS 4.0 geeignet sind.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang