News

Dobrindt: Erste Grundregeln für selbstfahrende Autos bis September

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will selbstfahrende Autos in Deutschland fördern. Bis September will er laut "Welt am Sonntag" erste Eckpunkte zur Klärung der rechtlichen Herausforderungen vorlegen.

01.02.2015, 12:01 Uhr (Quelle: DPA)
Internet© rajareddy / Fotolia.com

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will bis Herbstbeginn erste rechtliche Herausforderungen für den Betrieb von selbstfahrenden Autos klären. "Bis zur Internationalen Automobilausstellung im September werden wir erste Eckpunkte vorlegen, mit denen wir dem automatisierten Fahren in Deutschland weitere Dynamik verleihen", sagte der CSU-Politiker der "Welt am Sonntag". Dobrindt will deutsche Hersteller bei der Entwicklung selbstfahrender Autos fördern. "Unser Ziel muss es sein, auch beim automatisierten Fahren an der Weltspitze zu bleiben", erklärte der Bundesverkehrsminister.

"Wiener Abkommen" lässt Autofahren ohne Fahrer nicht zu

Selbstfahrende Autos sind technisch keine Zukunftsmusik mehr, doch es bestehen Haftungs- und Genehmigungsprobleme. Deutschland ist etwa an das "Wiener Übereinkommen für den Straßenverkehr" gebunden, das Autofahren ohne Fahrer bislang nicht zulässt. Um die Herausforderungen zu erörtern, habe sein Ministerium einen Runden Tisch eingerichtet, sagte Dobrindt der Zeitung.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang