News

DNS:NET versorgt Blankenfelde nun komplett mit VDSL

DSN:NET beseitigt einen weiteren "weißen Flecken": Einwohner im Süden der brandenburgischen Gemeinde Blankenfelde-Mehlow können ab sofort mit VDSL-Speed ins Netz. Der Provider DNS:NET baute das Glasfasernetz allerdings nur dank eines Zuschusses der Gemeinde aus.

08.01.2014, 15:02 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Noch sind nicht alle ländlichen Regionen flächendeckend mit schnellem Breitband-Internet versorgt, doch Schritt für Schritt werden immer mehr sogenannte "weiße Flecken" erschlossen. Jüngstes Beispiel ist die rund 25.000 Einwohner zählende Gemeinde Blankenfelde-Mahlow in Brandenburg. Der Berliner Internet-Anbieter versorgt den Blankenfelder Süden nun komplett mit VDSL. Am 7. Januar nahmen Vertreter der Gemeinde, des Landkreises Teltow-Fläming sowie vom Provider DNS:NET das VDSL2-Netz in Betrieb.

VDSL mit bis zu 30 Mbit/s für 2.500 Einwohner

Im vergangenen Sommer war in Blankenfelde-Süd der offizielle Spatenstich für den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur per FttC-Technologie erfolgt. Dieser Teil der Gemeinde bildete den letzten noch nicht mit schnellem Internet versorgten Fleck. Ab sofort profitieren Gewerbetreibende und private Haushalte nun auch im Blankenfelder Süden, insgesamt zusätzlich rund 2.500 Einwohner, von Download-Bandbreiten von bis zu 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Bislang standen in dem Gebiet teils nur Surfgeschwindigkeiten von weniger als 2 Mbit/s zur Verfügung.

Der VDSL-Ausbau konnte nach Angaben von DNS:NET nur mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow erfolgen, da die Wirtschaftlichkeit fehlte. Der Zuschuss der Gemeinde wurde zu 90 Prozent vom Land Brandenburg auf Grundlage der Breitbandförderrichtlinie des Landes gefördert.

Landkreis Teltow-Fläming nun Spitzenreiter beim Breitbandausbau in Brandenburg

"95 Prozent der Haushalte im Landkreis verfügen jetzt über eine Breitbandversorgung von mindestens 6 MBit/s und damit ist der Landkreis Teltow-Fläming mit seiner Breitbandinitiative Spitzenreiter im Land Brandenburg", erläutert Marcel Penquitt, Breitbandbeauftragter des Landkreises. DNS:NET-Geschäftsführer Alexander Lucke ergänzt: "Es hat sich hier gezeigt, dass eine gute Abstimmung und vorausschauende Planung zum Beispiel beim Tiefbau und anderen Bauvorhaben der Region zwischen allen Beteiligten einen kontinuierlichen Ausbau unterstützt und vorantreibt".

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang