Zwischenbilanz des Breitbandausbaus

DNS:NET: 100 Mbit/s für weitere Orte in Brandenburg

Der Provider DNS:NET hat in den vergangenen Monaten mehrere Breitbandausbauprojekte in Brandenburg abgeschlossen und weitere Orte an sein Glasfasernetz angeschlossen.

Jörg Schamberg, 31.03.2017, 09:59 Uhr
DNS:NET© DNS:NET

Bernau/Berlin – Wie geht es mit dem Breitbandausbau in Brandenburg voran? DNS:NET, der nach eigenen Angaben größte alternative VDSL-Anbieter in dem Bundesland, hat eine Bilanz zu den Ausbauprojekten der letzten fünf Monate gezogen. Etliche Projekte seien im Brandenburger Umland und in der Region Potsdam abgeschlossen worden. Dadurch profitierten tausende weiterer Bürger von schnellem Internet. Zudem gab das Unternehmen bekannt, welche Ausbauarbeiten aktuell im Fokus stehen.

Inbetriebnahme neuer Technikstandorte

Im Landkreis Märkisch Oderland hat DSN:NET in Hennickendorf/Lichtenow für 3.300 Einwohner zwölf Verteilerstandorte, in Fredersdorf/Vogeldorf für 13.000 Einwohner vier neue Verteilerstandorte in Betrieb benommen. In unterversorgten Bereichen in Potsdam verlegte der Provider insgesamt 1.500 Meter Glasfaserleitungen. In der brandenburgischen Landeshauptstadt wurden außerdem drei neue Technikstandorte in Betrieb genommen. Weitere neue solcher Technikstandorte will DNS:NET im April vorrangig in Potsdam einrichten. In Brandenburg seien in den vergangenen Jahren bislang über 800 solcher Standorte errichtet worden.

Schnelles Internet mit bis zu 100 Mbit/s

Geplant sind zudem Netzerweiterungen in und um Potsdam, Wustermark und Brieselang. Mit dem Anschluss der neu erschlossenen Gemeinden an das Glasfasernetz von DNS:NET rechne das Unternehmen in den kommenden Wochen. Die maximale Surfgeschwindigkeit soll dann bei bis zu 100 Mbit/s liegen.

Weitere Details über die Tarife von DSN:NET finden sich online auf der Homepage des Providers.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup