Milliarden-Deal

Disney will große Teile von 21st Century Fox kaufen - inklusive Sky

Der Micky-Maus-Konzern The Walt Disney Company hat ein milliardenschweres Gebot für die Übernahme eines Großteils der Geschäfte von 21st Century Fox vorgelegt. Disney will auch den Pay-TV-Anbieter Sky komplett für sich sichern.

Fernsehen FernbedienungIm Kampf um Inhalte für TV und mobile Geräte schnappt sich Disney den Konkurrenten 21st Century Fox.© icarmen13/ Fotolia.com

Burbank/New York – Nun ist es offiziell: Disney will große Teile von 21st Century Fox übernehmen. Wie der US-Medien- und Unterhaltungsriese am Donnerstag mitteilte, will das Unternehmen für die Übernahme des Konkurrenten 52,4 Milliarden Dollar in Aktien bieten. Disney werde zudem Nettoschulden in Höhe von 13,7 Milliarden US-Dollar übernehmen. Somit hat das gesamte Angebot einen Umfang von rund 66,1 Milliarden Dollar. Erhält Disney von den Wettbewerbsbehörden grünes Licht für den Deal, so kann sich der Micky-Mouse-Konzern Film- und Fernsehstudios sowie unter anderem große Beteiligungen an der Streaming-Plattform Hulu sowie an dem Pay-TV-Anbieter Sky sichern. Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon würden unter Druck geraten.

Viele neue Inhalte für Disney

Zuvor will 21st Century Fox jedoch bestimmte Unternehmensteile wie das Fox Broadcasting Netzwerk sowie die Stationen Fox News, Fox Business, FS1, FS2 und Big Ten Network ausgliedern. Mit dem Kauf könnte Disney sein Geschäft um lukrative Inhalte wie X-Men, Avatar, Die Simpons, FX Networks und National Geographic erweitern.

Sky wird Bestandteil von Disney

21st Century Fox hält aktuell 39 Prozent an Sky. Der Pay-TV-Anbieter versorgt in fünf europäischen Länderm 23 Millionen Haushalte. Vor dem Disney-Deal soll 21st Century Fox noch den geplanten Erwerb der restlichen 61 Prozent der Sky-Anteile abschließen. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende Juni 2018 erwartet.

Rupert Murdochs Lebenswerk zerfällt

Die Aktionäre von 21st Century Fox sollen pro Anteilsschein 0,2745 Disney-Aktien erhalten. Von Rupert Murdochs großem Medienkonzern bliebe nach dem Verkauf großer Unternehmensteile danach hauptsächlich noch das Geschäft mit Sport- und News-Sendern über. Robert A. Igler soll bis 2021 Präsident und Vorstandschef von Disney bleiben.

"Wir sind sehr stolz auf all das, was wir bei 21st Century Fox aufgebaut haben, und ich bin fest davon überzeugt, dass diese Kombination mit Disney noch mehr Wert für die Aktionäre schaffen wird, da das neue Disney weiterhin das Tempo in einer aufregenden und dynamischen Branche vorgibt" so Rupert Murdoch.

Jörg Schamberg

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang