News

Die Osteraktionen: Breitband-Tarife im April

Der April ist da und einige DSL-Anbieter locken mit neuen Tarifen und Osteraktionen. Was der Frühlingsmonat auf dem Breitband-Markt mit sich bringt, verraten wir in unserer Monatsübersicht.

03.04.2007, 13:26 Uhr
DSL-Anschluss© IKO / Fotolia.com

Der April ist da und einige DSL-Anbieter locken mit Osteraktionen. Nachdem im vergangenen Monat 1&1, Arcor und Freenet mit neuen Tarifen starteten, bieten jetzt M-net und Kabel Baden-Württemberg interessante neue Pakete. Was genau der April auf dem Breitband-Markt mit sich bringt, verraten wir in unserer Monatsübersicht.
M-net entbündelt DSL-Anschluss
M-net geht diesen Monat mit eigenen entbündelten DSL-Tarifen an den Start und so mancher Bundesbürger dürfte sich ärgern, dass M-net sein "nacktes" DSL nur regional anbietet, etwa im Raum München und Nürnberg. Denn die neuen, entbündelten DSL-Anschlüsse, für die kein Telefonanschluss mehr benötigt wird, können sich durchaus sehen lassen.
Vier verschiedene Bündel sind ab sofort bestellbar. Maxi Pur 6.000 mit einem Downstream von bis zu 6.000 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) und einem Upstream von bis zu 512 Kbit/s kostet mit einem Zeittarif 22,90 Euro pro Monat. Eine Minute Surfen wird dabei mit 1,29 Cent berechnet. In Verbindung mit einer Flatrate beträgt der monatliche Preis 32,90 Euro. Für 16.000 Kbit/s Downstream und 800 Kbit/s Upstream werden bei einem Zeittarif monatlich ebenfalls 22,90 Euro berechnet. Die Minute kostet hier 1,89 Cent. Inklusive DSL-Flatrate berechnet M-net für das ADSL2(+)-Angebot 36,90 Euro. Wer nicht im Einzugsgebiet von M-net wohnt und nach einem schnellen ADSL2(+)-Internetanschluss sucht, kann sich in unserem aktuellen ADSL2(+)-Vergleich informieren.
Erster Monat gratis
Die Maxi Pur Pakete von M-net können jeweils mit einer Vertragslaufzeit von zwölf oder 24 Monaten bestellt werden. Wer sich bis Ende Mai für einen Maxi Pur Tarif mit einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten entscheidet, zahlt im ersten Monat keinen Grundpreis. Zudem entfällt die Einrichtungsgebühr. Ein Modem gibt es kostenlos, auch die Versandkosten übernimmt der Anbieter während der Aktion. Jeder Neukunde, der online bestellt, erhält eine Gutschrift von 20 Euro.
Wer nicht auf das herkömmliche DSL setzen will, kann auch über das TV-Kabel ins Internet gehen. Kabel Baden-Württemberg (Kabel BW) prescht nun mit neuen Tarifen vor und macht den herkömmlichen DSL-Anbietern Konkurrenz.
Das Clever-Kabel Einsteiger-Paket mit bis zu 4.000 Kbit/s Downloadgeschwindigkeit und bis zu 400 Kbit/s im Upload kostet monatlich 19,90 Euro. Das Paket enthält bereits eine Internet-Flatrate. Für die Einrichtung berechnet Kabel BW einmalig 69,90 Euro inklusive Installation der Multimedia-Dose und des Kabelmodems. Für monatlich 29,90 Euro ist ab April das Clever-Kabel-Angebot mit bis zu 10.000 Kbit/s im Downstream und bis zu 1.000 Kbit/s im Upstream erhältlich. Mit dabei sind eine Internet-Flatrate, ein Telefonanschluss mit einer Leitung und eine Telefon-Flatrate für Verbindungen ins deutsche Festnetz. Auch hier beträgt die einmalige Bereitstellungsgebühr 69,90 Euro inklusive Installation.
Triple-Play für 49,90 Euro
Den Triple-Play-Turbo mit bis zu 25.000 Kbit/s im Downstream und bis zu 2.500 Kbit/s im Upstream gibt es künftig gegen eine monatliche Grundgebühr von 49,90 Euro und einem einmaligen Bereitstellungspreis in Höhe von 29,90 Euro. Im Paket enthalten sind außerdem eine Internet-Flatrate, ein Telefonanschluss mit zwei Leitungen, eine Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz und digitales TV wahlweise mit arena oder Kabel digital Home. Einen Digital-Receiver und einen WLAN-Router gibt es kostenlos oben drauf. Die Mindestvertragslaufzeit der neuen Clever-Pakete beträgt zwei Jahre. Alle anderen Anbieter bleiben ihren bestehenden Breitband-Tarifen weitestgehend treu. Dennoch gibt es hier und dort kleinere Änderungen und Sonderaktionen, die sich für so manchen Kunden lohnen.
4DSL sechs Monate günstiger
1&1 etwa setzt weiter auf das im vergangenen Monat gestartete 4DSL-Komplettpaket. 4DSL umfasst nun für 29,99 Euro im Monat einen bis zu 16.000 Kbit/s schnellen ADSL2(+)-Anschluss inklusive vier Flatrates: eine Internet-Flat, eine Telefonie-Flat ins deutsche Festnetz, eine Movie-Flat aus dem Video-Angebot von Maxdome sowie eine neue Handy-Flatrate. In den ersten sechs Monaten kostet das Angebot 19,99 Euro.
DSL-Basic zwei Euro günstiger
Dafür hat sich beim DSL-Basic-Tarif wieder etwas getan. 1&1 hat die Grundgebühr für das erste halbe Jahr der Vertragslaufzeit erneut gesenkt. Kostete der Basic-Tarif zuvor in den ersten sechs Monaten noch 16,99 Euro, so sind es jetzt 14,99 Euro. Nach sechs Monaten wird wieder die reguläre Grundgebühr in Höhe von 19,99 Euro fällig. Im Basic-Tarif enthalten sind ein DSL-Anschluss mit 2.000 Kbit/s im Downstream, einer DSL-Flatrate und einer VoIP-Telefonie-Option. Bis zum 15. April gilt außerdem das Oster-Spezialangebot, bei dem es die 1&1 Surf&Phone Box mit WLAN-Funktion kostenlos zum Basic- oder zum 4DSL-Vertrag hinzu gibt.
Auch Arcor bietet weiter eine eigene Mobilfunk-Flatrate für fünf Euro monatlich extra an. Mit der neuen Arcor-Mobil Handy Flat sind alle Gespräche in das deutsche Festnetz vom Mobiltelefon aus inklusive. Der neue Mobilfunk-Tarif kann zusammen mit einem All-Inclusive-Paket gebucht werden. Ansonsten bleibt fast alles beim Alten, die bestehenden Tarife gelten weiter bis zum 14. April, nur das Dual-Mode-Telefon Twintel kostet nun wieder ab 99 Euro und ist nicht mehr kostenlos zum Vertrag erhältlich. Freenet zieht Arcor und 1&1 hinterher und hat im vergangenen Monat ein eigenes Mobilfunk-Angebot gestartet. Bei den DSL-Tarifen ändert sich nichts.
Freenet setzt auf Flat-Pakete
Freenet bietet seinen Kunden auch im April weiter das Flat-Paket an. Das Flat-Paket enthält für monatliche 24,95 Euro einen DSL-Anschluss zum Surfen mit bis zu 2.048 Kbit/s im Downstream, eine DSL-Flatrate sowie eine Telefon-Flatrate. Ohne Telefon-Flat kostet das Paket 17,95 Euro pro Monat. Der einmalige Bereitstellungspreis beträgt 19,90 Euro. Wer schneller im Netz unterwegs sein möchte, kann eine der beiden Speed-Optionen buchen.
Die HighSpeed-Option kostet fünf Euro mehr, mit ihr surfen Kunden mit bis zu 6.000 Kbit/s. Die UltraSpeed-Option, die zehn Euro mehr im Monat kostet, liefert den Turbo mit bis zu 16.000 Kbit/s. Die ersten sechs Monate gibt es die Speed-Optionen kostenlos. Für das Paket ist ein Telefonanschluss der T-Com Voraussetzung. Die Vertragslaufzeit beträgt lange zwei Jahre. Losgelöst vom Telefonanschluss bietet freenet auch im März mit freenetKomplett weiter einen entbündelten Telefon- und DSL-Komplett-Anschluss.
Bei der T-Com gibt es eine neue Sonderaktion. Wer über die T-Com-Internetseite die Tarife Call & Surf Comfort oder Call & Surf Comfort Plus bestellt, dem winken statt den üblichen 20 Euro nun 60 Euro Bonus. Dies gilt aber nach Aussage der T-Com ausschließlich für Kunden, die in Kassel, Stuttgart und Umland sowie der Region West leben.
Neue Hotspot-Flat
Seit dem 2. April sind außerdem im Call & Surf Comfort Plus Paket eine deutschlandweit gültige Hotspot-Flatrate und die Tarifoption "Festnetz zu mobil" enthalten, mit der Festnetzgespräche in die Mobilfunknetze drei Cent günstiger werden. Sie kosten nun 12,9 Cent pro Minute. Ansonsten bleibt bei den neun Komplettpaketen der T-Com alles so wie vorher. Die Kabelnetzbetreiber ish aus Nordrhein-Westfalen und iesy aus Hessen senken ihre Preise im April. Den Tarif 2play 6000 gibt es nun zehn Euro günstiger für 30 Euro pro Monat. Die Grundgebühr für 2play 16000 wird fünf Euro gesenkt. Beide Aktionen sind bis zum 30. April befristet.
ish und iesy günstiger
Enthalten ist eine Internet-Flatrate mit einer Geschwindigkeit von 6.000 Kbit/s und eine Telefon-Flatrate. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten zahlen die Kunden für 2play 6000 pro Monat 35 Euro. Auch beim Tarif 2play 16000 ändert sich der Preis. Bei einer Bestellung bis 30. April kann mit 16.000 Kbit/s für 40 Euro statt 45 Euro pro Monat ohne Einschränkung gesurft werden. Eine Telefon-Flatrate für das bundesweite Festnetz ist ebenfalls enthalten. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zwölf Monaten. Danach wird der reguläre Preis von 45 Euro in Rechnung gestellt. Die Einrichtungsgebühren entfallen.
Der Kölner Regionalanbieter Netcologne will im April mit Sonderaktionen neue Kunden gewinnen. Es locken nicht nur zehn Euro Gutschrift bei einer Online-Bestellung, es entfällt auch im ersten Monat die Grundgebühr. Die Bereitstellung ist weiter kostenlos.
Bei den Telefontarifen wurde die Joker Flat International für alle Neu- und Bestandskunden aufgewertet. Nun sind für monatlich 9,90 Euro auch Telefonate ins bulgarische, rumänische und russische Festnetz inklusive. Die Auslandsflatrate ist in Verbindung mit den Doppel-Flat-Paketen für Internet und Festnetztelefonate buchbar. Privatkunden können dabei zwischen DSL-Bandbreiten mit bis zu 2.000 Kbit/s für 39,90 Euro, bis zu 6.000 Kbit/s für 44,90 Euro und bis zu 18.000 Kbit/s für 49,90 Euro wählen.
Auch der Oldenburger Regionalanbieter Ewe Tel spart im April nicht mit Sonderaktionen: Neukunden, die einen Doppel-Flatrate-Vertrag von Ewe Tel unterschreiben, bekommen die Grundgebühr im ersten Monat geschenkt. Die Doppel-Flat zum Surfen und Telefonieren bieten die Oldenburger mit drei verschiedenen Download-Geschwindigkeiten an: 1.000 Kbit/s für 29,90 Euro, 2.000 Kbit/s für 34,90 Euro und 4.000 Kbit/s für 39,90 Euro. Ein neues Outfit für die Internetseite aber keine neuen Tarife: Bei Tele2 bleibt im April alles wie gehabt. Für 16,95 Euro im ersten halben Jahr erhält der Kunde einen 2.000 Kbit/s schnellen DSL-Anschluss plus DSL- und Telefon-Flatrate. Ab dem siebten Monat steigt die Grundgebühr auf 26,90 Euro.
Ab in die Verlängerung
Wer keine Telefon-Flatrate wünscht, bekommt das Paket dauerhaft für 16,95 Euro. Wer zudem mehr Bandbreite bevorzugt, kann auf das TurboPlus-Paket zurückgreifen: Für zwei Euro Aufpreis steigt der Downstream auf bis zu 16.000 Kbit/s. Einsteiger erhalten einen DSL-Router, wahlweise mit oder ohne WLAN, für Null Euro und 9,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre, ein Telefonanschluss der Telekom ist Voraussetzung.
Versatel bleibt DSL & Fon treu
Verlängert wird auch das Angebot von Versatel mit den DSL & Fon-Paketen. Das DSL & Fon-Paket 2000 enthält für 34,98 Euro im Monat einen ISDN- und einen DSL-Anschluss mit 2.000 Kbit/s im Downstream und 384 Kbit/s im Upstream. DSL- und Telefon-Flatrate sind inklusive. Wer das DSL & Fon-Paket 6000 bucht, zahlt monatlich 39,98 Euro. Enthalten sind auch hier ISDN- und DSL-Anschluss sowie Flatrates für Telefonverbindungen in das deutsche Festnetz und Internet. Wer noch schneller auf der Datenautobahn unterwegs sein möchte, kann weiterhin das DSL & Fon-Paket 16000 für 49,98 Euro bestellen, das eine Bandbreite von bis zu 16.000 Kbit/s im Downstream bietet. Bei Hansenet bleibt alles, wie gehabt. Die Alice-DSL-Pakete sind weiter bundesweit erhältlich, überall dort, wo Hansenet entweder ein eigenes Netz betreibt oder neuerdings auch, wo DSL der Telekom verfügbar ist.
Alice bundesweit
Ist T-DSL verfügbar, realisiert Hansenet die Angebote auf Resale-Basis. Die Resale-Kunden zahlen den gleichen Paketpreis, wie die Kunden am Hansenet-Netz: Die 16,37 Euro, die in diesen Fällen an die Telekom für den analogen Telefonanschluss gezahlt werden müssen, erstattet Hansenet den Resale-Kunden zurück. Bis zum 15. April sind die bestehenden Pakete noch gültig.
Nach eigenen Angaben letztmalig geht Strato mit seiner Sonderaktion in die Verlängerung: Bis Ende April gibt es den ersten Monat der Vertragslaufzeit gratis, das gilt nicht nur für das entbündelte DSL 3+, sondern auch für die DSL-Resale-Pakete. Strato DSL 3+ bieten die Berliner mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 16.000 Kbit/s. Die Doppel-Flatrate für unbegrenztes Surfen und VoIP-Telefonate ins deutsche Festnetz kostet monatliche 38,80 Euro, ohne die VoIP-Pauschale werden 33,80 Euro pro Monat fällig. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt zwei Jahre, als Bereitstellungsgebühr berechnet Strato einmalig 29,90 Euro.
Im Gegensatz zu Kabel BW, ish und iesy sieht Kabel Deutschland keinen Änderungsbedarf im April. Die Flat Comfort mit 4.200 Kbit/s Downstream und 220 Kbit/s Upstream kostet weiterhin 19,90 Euro pro Monat. Eine Datenflatrate ist in diesem Preis enthalten. Wer einen VoIP-Telefonanschluss mit zwei Leitungen wünscht, muss für das Paket Comfort zehn Euro Aufpreis zahlen.
Für ebenfalls zehn Euro stellt Kabel Deutschland mit dem Paket Comfort+ auch eine Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz zur Verfügung. Alternativ kann der Downstream auf 10.200 Kbit/s ausgebaut werden, dann werden für den Internetzugang monatlich 29,90 Euro fällig. Neukunden erhalten das Paket Comfort+ außerdem in den ersten drei Monaten für 19,90 Euro. Erst ab dem vierten Monat fällt der übliche Preis in Höhe von 39,90 Euro an.

(Denise Bergfeld)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang