Amazon als Profiteur?

DFL unter Druck: Milliarden-Poker um TV-Rechte in Corona-Zeiten

Die DFL will rasch Fußball-Geisterspiele sehen, damit Einnahmen aus TV-`Übertragungen erzielt werden. Doch die TV-Unternehmen kämpfen selbst mit den Folgen der Corona-Pandemie. Die Medienrechte-Auktion der DFL wurde jetzt verschoben.

Jörg Schamberg, 27.04.2020, 15:25 Uhr (Quelle: DPA)
Fußball© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Beim Neu-Start der Bundesliga steht die Deutsche Fußball-Liga doppelt unter Zeitdruck. Zum einen benötigen die Clubs dringend Geisterspiele, damit das gesamte TV-Geld aus dem aktuellen Vertrag fließt und Pleiten verhindert werden können. Zum anderen ist die Liga sehr daran interessiert, dass die TV-Unternehmen nicht in noch größere wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten - schließlich sollen sie im Wettbieten um den neuen Medien-Vertrag wieder Milliarden ausgeben.

Clubs wollen Planungssicherheit - Folgen der Corona-Krise für TV-Sender noch nicht absehbar

In dieser Woche sollte DFL-Boss Christian Seifert eigentlich mit einem kleinen Kreis von Spezialisten an einem geheimen Ort die Offerten jener Unternehmen sichten, die Mitte März die Zulassung für die Auktion erhalten hatten. "Sehr viele Bewerber haben signalisiert, dass sie gerne an dem Prozess festhalten möchten", hatte Seifert damals gesagt. Und musste kurz danach das wichtigste Projekt der DFL wegen der Corona-Krise doch noch verschieben; zunächst auf einen noch nicht näher benannten Termin im Juni.

Dabei steckt die Liga in einer Zwickmühle. Einerseits benötigt sie ein schnelles Ergebnis des Milliarden-Pokers für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25, damit die Clubs Planungssicherheit erhalten. Andererseits benötigen die Medienunternehmen mehr Zeit, um die Folgen der Krise seriös abzuschätzen und sich von den finanziellen Auswirkungen zu erholen.

Sky und DAZN seit Wochen ohne Live-Sport: Abonnenten kündigen

Vor allem Sky und DAZN, die als Pay-Anbieter beim Wettbieten um die vier teuren Live-Pakete den Großteil des Geldes bringen sollen, ächzen unter den Folgen der Monate ohne Live-Sport. Beiden Unternehmen fehlt die wichtigste Ware. Beide müssen die daraus entstehenden Probleme mit ihren Kunden klären. Offizielle Zahlen gibt es nicht, aber es ist kein Geheimnis, dass reihenweise Abonnenten kündigen und keine neuen Kunden hinzukommen.

Wie groß die gegenseitige Abhängigkeit ist und wie unverzichtbar vor allem Sky derzeit ist, zeigte sich beim Aufatmen der Liga, als in der vergangenen Woche fast alle Medienpartner Vorauszahlungen für den derzeit noch gültigen Vertrag zusagten - und als ein "besonderer Dank" von Seifert an Sky ging. Also an den größten Zahlmeister der Liga mit durchschnittlich 876 Millionen Euro pro Jahr.

Keine Vorteile für Sky durch Vorauszahlung

Ob Sky durch die Vorauszahlung Vorteile beim Poker um den neuen Vertrag hat? "Auch die kommende Medien-Ausschreibung der DFL findet in Abstimmung und unter Aufsicht des Bundeskartellamtes statt", sagte ein DFL-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. "Das Verfahren ist transparent und diskriminierungsfrei. Individuelle Vor- oder Nebenabsprachen mit einzelnen Bietern sind dabei nicht zugelassen."

Grundsätzlich erhält bei der Auktion das meistbietende Unternehmen den Zuschlag. Nur in einem speziellen Fall dürfte sich Sky einen kleinen Vorteil erhoffen. Die vom Kartellamt abgesegneten Auktionsregeln sehen vor, dass die Liga nur dann frei entscheiden darf, wenn der Unterschied zwischen dem höchsten und dem zweithöchsten Gebot 20 Prozent oder weniger ist.

Nur Amazon hat keine Probleme durch Corona

Sky und DAZN kostet die Krise viel Geld, und auch die klassischen TV-Sender leiden unter den eingebrochenen Werbeeinnahmen. Nur ein potenzieller Bundesliga-Interessent hat keine Probleme. Im Gegenteil: Die Umsatzzahlen des Internet-Riesen Amazon, der zuletzt Rechte für die Premier League und die Champions League gekauft hatte, steigen. Und auch der Aktienkurs stieg zuletzt auf ein Rekordhoch.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang